Die Windsängerin - 1. Schatten über Westonbridge



Erster Eindruck: Begeisternder Auftakt der Geschichte

Da der erfolgreiche Schriftsteller Rynan Kenrick eine Schreibblockade hat, verbringt er einige Wochen in dem kleinen Ort Westonbridge, begleitet von seinem guten Freund Dan Gusbird und der Haushälterin Olivia. Bei einem Spaziergang durch das Dorf beobachtet er eine Beerdigung, bei der nur eine einzige Frau um die Tote trauert - und die sieht genauso aus wie seiner verstorbene Frau. Doch auch weitere merkwürdige Ereignisse trüben die Idylle...

"Die Windsängerin" lautet der Titel des neuen Hörspiels von Sven Matthias, der sich mit kostenlosen Produktionen bei hoerspielprojekt.de seinen Namen gemacht hat. Sein neuestes Werk ist im Bereich Mystery anzusiedeln, geht aber völlig eigenständige Wege und orientiert sich nicht oder nur wenig an aktuell erfolgreichen Produktionen. So ist der Grusel über weite Strecken sehr subtil angelegt und schimmert nur an der einen oder anderen Stelle hindurch, aber gerade das macht das Hörspiel dynamisch, spannend - und letztendlich hörenswert. Schon die Intro Szene lässt einem Gänsehautschauer über den Rücken laufen, nach einem gesprochenen Vater Unser mit stimmungsvoller Musik unterlegt hört man ein Würgen, in unheimliches Kinderlachen und eine geflüsterte Worte - eine sehr intensive Eröffnungsszene, die sehr gespannt auf das folgende macht. Sehr geschickt werden bröckchenweise neue Informationen hinzugefügt, die den Hörer immer weiter an die Hintergründe der Geschichte heranführen - wohlgemerkt ohne zu viel zu verraten, sodass man nach dem ersten Teil nur eine ganz ungefähre Vorstellung vom Ausgang der Geschichte hat. Die Erzählung glänzt durch eine glaubhafte und spannende Storyführung und sehr lebhafte Charaktere, deren Beziehungen untereinander genau beleuchtet werden und die auch mal etwas skurriler sein dürfen wie die mysteriöse Muschelverkäuferin. Hat es in den früheren Werken von Sven Matthias ab und an geharkt (auch wenn die immer sehr gelungen waren), hier passt wirklich alles zusammen, und somit steht "Die Windsängerin" vielen professionellen Produktionen in nichts nach - ein Hörspiel, dass man sich also keineswegs entgehen lassen sollte, zumal es wieder kostenlos zum Download bereit steht.

Andere Produktionen von Sven Matthias hatten oftmals ihre Schwachstellen bei der Sprecherauswahl, die teilweise zu hölzern wirken - nicht so bei "Die Windsängerin", denn obwohl sie sich größtenteils aus Amateuren zusammensetzt, überzeugen hier wirklich alle Sprecher mit hervorragenden Leistungen. Die Hauptrolle des Rynan Kenrick hat auch gleich Sven Matthias selbst übernommen und bereichert seine Figur mit Substanz und einer sehr prägnanten Sprechweise. Sein Freund Dan wird von keinem geringeren als Martin Sabel gesprochen, der auch hier mit einer feinsinnigen Interpretation und seiner markanten Stimme die Produktion veredelt. Ebenfalls überzeugen kann aber auch Tabitha Hammer als Olivia, die hier immer den richtigen Ton zu treffen weiß. Weitere Sprecher sind Conny Hartmann, Sandra Sances und Nord Nord West.

Auch die Musik ist alles andere als amateurhaft, sondern geschickt in die Geschichte eingebaut. Neben der bereits oben erwähnten Intro Szene überzeugt besonders die leise Klaviermusik, die immer wieder die Dialoge begleitet und so für Atmosphäre sorgt, sich aber auch in den richtigen Momenten zurückzuziehen weiß. Doch auch die Geräusche sind absolut hörenswert und schaffen die passenden Stimmungen für die jeweiligen Szenen.

Als ganz besonderes Schmankerl gibt es eine komplette Ausstattung für das Hörspiel mit dazu. Denn neben einem ausdrucksstarken und faszinierenden Covermotiv gibt es noch ein passendes, schön gestaltetes Backcover und sogar ein passender Aufdruck für die CD - so steht der Platzierung der CD im Hörspielregal wirklich nichts mehr im Wege. Ausdrucken, ausschneiden, knicken, und schon hat man eine schön gestaltete Hülle.

Fazit: Eine spannende Geschichte, mit viel Liebe produziert, hervorragende Sprecher - eine grandiose Produktion!