Schlau wie 4 - 6. Ritter und Burgen – Reise ins Mittelalter



Erster Eindruck: Die Abenteuer von Pius, dem Knappen...

Die Zwillingsschwestern Pia und Lisa besuchen mit ihren Freunden Samir und Tobi einen Mittelaltermarkt. Zwar wollen sie den Weissagungen einer angeblichen Hellseherin nicht glauben, doch ihr Interesse für die Zeit ist geweckt. Schnell machen sie den Navinauten startklar und reisen ins zwölfte Jahrhundert, wo sie auf den Knappen Hans treffen. Doch für ihre Reise müssen sich Pia und Lisa als Jungen verkleiden...

Meist werden die Geschichten der Wissenserie von Europa „Schlau wie 4“ von einer recht umfangreichen Rahmenhandlung begleitet. Diese ist in der sechsten Folge deutlich reduziert – kein Ärger mit dem Checker, kein Schulprojekt, für das recherchiert werden muss – sodass die vier wissbegierigen Kinder nach dem kurzen Besuch auf dem Mittelaltermarkt bereits weit in der Vergangenheit landen. So bleibt mehr Zeit für das eigentliche Abenteuer, das recht spannend gestaltet ist. Nicht nur, dass sie sich auf eine weite Reise begeben, die Mädchen sind auch in ständiger Gefahr, als solche erkannt zu werden. Auch die mittlerweile typischen Probleme mit dem Navinauten sind wieder ein fester Bestandteil und sorgen für noch mehr Spannung. In das eingebettet sind viele sehr informative Fakten über das Mittelalter – und zwar eben nicht die Standards, die man zu wissen glaubt, es wird vielmehr mit vielen Irrtümern aufgeräumt. Das kommt hier recht gehäuft vor und wirkt in der Masse manchmal etwas zu viel, doch dann kommt wieder eine spannende Szene und tröstet über die kleinen Längen hinweg. „Ritter und Burgen – Reise ins Mittelalter“ macht so wieder viel Spaß und kombiniert hektische und ruhige Szenen, die sich gut zusammengefügen.

Marek Harloff ist als Hans zu hören, seine altertümliche Sprache wirkt hier sehr natürlich und nicht überzogen, zumal er ein sehr sympathischer und lockerer Kerl ist. Katja Brügger sorgt mit ihrer tiefen und rauen Stimme für eine eindringliche Szene als Wahrsagerin, bringt aber auch wunderbar trockenen Humor mit ein. Julia Fölster ist natürlich wieder als Lisa mit dabei, wobei sie wieder viel Energie mit einbringt und ihre Rolle dynamisch gestaltet. Weitere Sprecher sind Christian Rudolf, Tim Kreuer und Martin Sabel.

Musik spielt in der Folge nur eine sehr untergeordnete Rolle, nur wenige Melodien sind in die Handlung eingebaut, sodass besonders der schmissige Titelsong prägend ist. Während der Dialoge sind dafür viele Geräusche eingebaut, die alles lebendiger und greifbarer wirken lassen und die Dynamik der Geschichte nachzeichnen.

Das Cover ist sehr farbenfroh gehalten, wobei der etwas dezentere Hintergrund mit der Schulheft-Optik Ruhe in das Titelbild bringt. Zu sehen sind die vier Kinder mit ihrem neuen Freund Hans auf ihrer Reise, wobei viele Elemente aus der Geschichte ihren Platz gefunden haben. Besonders die Burg im Hintergrund ist dabei besonders ansehnlich gelungen.

Fazit: Hier wird ein sehr umfassendes Bild vom Mittelalter gezeichnet – nicht nur, weil mit vielen Mythen und Halbwahrheiten aufgeräumt wird, sondern auch weil der Fokus auf dem alltäglichen Leben liegt. Gut gefällt mir, dass die Rahmenhandlung zugunsten des eigentlichen Abenteuers etwas zurücksteckt. Die Geschichte ist kurzweilig und unterhaltsam, sodass eine gute Folge der Serie entstanden ist.

VÖ: 23. Februar 2018
Label: Europa
Bestellnummer: 190758083124