Macabros – 8. Die Geister-Höhlen



Erster Eindruck: Auftakt zu neuem Handlungsstrang...

Eigentlich wollte Björn Hellmark endlich mal wieder mit seiner Partnerin Carminia Brado auf einen Empfang ausgehen, wo er auch wichtige Geschäftspartner treffen sollte. Doch er bekommt von einem Unbekannten einen vagen Hinweis, der sein weiteres Schicksal bestimmen könnte – und so macht er sich sofort auf die Suche nach den Geister-Höhlen. Doch auch seine Gegner, die Diener des Molochos, wissen um seine Bestimmung und setzen alles daran, ihn daran zu hindern...

Mit „Die Geister-Höhlen“, der achten Folge der „Macabros Classiscs“ von WinterZeit ist nicht nur erneut eine Produktion entstanden, die wieder ein vollständiges, „richtiges“ Hörspiel ist und nicht nur eine Lesung, sondern treibt die Rahmenhandlung der Serie erst einmal so richtig an. Zwar gibt es auch hier eine eigenständige Handlung, die sich um einen neuen Agenten der dunklen Seite dreht, der auf Björn Hellmark angesetzt wird und mit allerlei irdischen wie übernatürlichen Mitteln versucht, diesen aus dem Weg zu räumen – für Spannung ist wegen der kurzweiligen Handlung also schon einmal gesorgt. Doch im Kern wird hier ein neuer Handlungsstrang, ein weiterer Teil der „Mythologie“ der Serie vorbereitet. Ohne zu viel verraten zu wollen, bringt diese eine ordentliche Portion Mystik mit ein, zumal dem Hörer wie auch der Hauptfigur bei weitem nicht alle Informationen gegeben werden. Vieles bleibt unklar, und während man auf den nächsten Schnipsel wartet, vergeht die Zeit sehr schnell. Es macht viel Spaß, sowohl Björn als auch seinen Gegenspielern bei der Verwirklichung ihrer eigenen Pläne zu lauschen. Molochos, der dabei als Antagonist samt großem Gefolge vorgestellt wird, bringt dazu noch viel von seiner unheimlichen Aura mit ein. Das ist alles sehr stimmig erzählt und macht richtig Lust auf die weiteren Entwicklungen der Serie.

Martin Kautz ist in dieser Folge als Morton Clinch zu hören und sorgt in einigen Szenen für einen intensiven Ausdruck, indem er den Wahn des Mannes sehr gekonnt und facettenreich intoniert. Helmut Krauss' Stimme wird als Al Naafur wieder mit einem hallenden Effekt versehen, was seine dröhnende und voluminöse Stimme noch weiter unterstützt. Dennis Schmidt-Foß macht seine Sache als Björn Hellmark wieder sehr gut, er kann die spannenden Szenen ebenso präsent wirken lassen wie ruhigere Momente. Weitere Sprecher sind Bert Franzke, Markus Pfeiffer und Björn Schalla.

Auch die akustische Umsetzung ist WinterZeit wieder sehr gut gelungen, die Geschichte wird so in ihrer dynamischen Wirkung unterstützt. Die Geräusche sind gekonnt an die einzelnen Szenen angepasst und sind in den actionreicheren Szenen auch mal recht laut eingesetzt, ohne zu billigen Schockmomenten zu verkommen. Die Musik fügt sich stimmungsvoll ein und sorgt für einen zusammenhängenden Eindruck.

Natürlich ist das Cover wieder den alten Heftromanen entnommen, was den Nostalgiefaktor deutlich steigert. Durch die Kleidung der Skelette mit ihrem pink-grünen Batiklook geht allerdings auch einiges von der düsteren Stimmung verloren, die durch die eigentlich gut komponierte Szenerie erzeugt wird. Das Logo in leuchtendem Grün darf aber natürlich nicht fehlen.

Fazit: „Die Geister-Höhlen“ macht richtig Spaß, nicht nur wegen der abwechslungsreichen und spannenden Handlung, sondern auch mit seiner Vorbereitung auf den weiteren Handlungsstrang der Serie. Die Stimmung ist dabei durchgängig sehr dicht, die Geschichte mit den dynamischen Wechseln gut aufgebaut. Sehr gelungen!

VÖ: 26. Januar 2018
Label: WinterZeit
Bestellnummer: 978-3-960660-68-2