Sherlock Holmes Sammleredition 8



Erster Eindruck: Arbeit, Urlaub und Mord...

Hall Pycroft sieht in der neuen Anstellung eine Möglichkeit, seine mittlerweile brenzlige Situation aufzubessern. Doch schon bald ahnt er, dass er dabei in kriminelle Machenschaften verwickelt wurde... (Der Angestellte des Börsenmaklers)
Eigentlich sollte es ein erholsamer Urlaub für den überarbeiteten Sherlock Holmes werden. Doch kaum im malerischen Ort Reigate angekommen, ereignet sich ein Mord. Und schon ist der Spürsinn des Meisterdetektivs geweckt... (Der Landadel von Reigate)
Colonel Barclay wurde ermordet. Die Umstände sind rätselhaft, insbesondere die Rolle seiner Ehefrau ist undurchsichtig. Und so nimmt sich Sherlock Holmes dem verzwickten Fall an... (Der Bucklige)

Die Sammlereditionen der „Sherlock Holmes“-Reihe von Maritim geht bereits in die achte Runde, wieder sind drei CDs mit in sich abgeschlossenen Fällen der bekannten Figur zu hören – und zwar drei starke Fälle, die klassisch für die Erzählweise Sir Arthur Conan Doyles sind. „Der Angestellte des Börsenmaklers“ besteht beispielsweise aus einem langen Bericht des Klienten von Holmes, der von seinen Beobachtungen bei seiner neuen Stelle berichtet. Blitzschnell zieht Holmes danach seine Schlüsse und präsentiert dem Hörer schon kurze Zeit später die Auflösung des Ganzen. Auch wenn man schnell ahnen mag, wie sich alles entwickeln wird, sind einige Details eben doch überraschend umgesetzt. „Der Landadel von Reigate“ bietet dem Hörer mehr Recherchearbeit und mehr Schauplätze als nur das Zimmer von Holmes und Watson. Die Szenerie bringt hier eine andere Note in die Handlung mit ein, wobei auch hier einige kleine Wendungen für gute Unterhaltung sorgen. „Der Bucklige“ ist rätselhaft geschildert und konzentriert sich stark auf die Hinweise am Tatort, später werden von Holmes noch die Beziehungen der Charaktere untereinander aufgedeckt. Die Hinweise sind mal mehr, mal weniger offensichtlich gestreut, am Ende werden in einer spannenden Auflösung alle ausgelegten Fäden geschickt miteinander verknüpft. Wer die Fälle in dieser sehr sicheren Umsetzung noch nicht kennt, ist mit dieser Box sehr gut beraten.

Volker Brandt ist als Inspector Lestrade vielleicht nicht ganz so prominent wie das bekannte Duo aus Christian Rode und Peter Groeger, kann mit seiner dynamischen Stimme und dem leicht tollpatschigen und kurzsichtigen Auftreten für Auflockerung sorgen. Norbert Langer ist als Inspector Forester etwas ernsthafter, seine Stimme kommt in seinen Szenen gut zur Geltung und wirkt glaubhaft. Sabine Bohlmanns unverkennbarer Klang sorgt in „Der Bucklige“ für einige auffällige Momente, die sie mit engagierter Sprechweise noch zu steigern versteht. Weitere Sprecher sind Charles Rettinghaus, Ernst Meincke und Udo Schenk.

Akustisch sind die Maritim-Hörspiele von „Sherlock Holmes“ eher zurückhaltend umgesetzt, was sich nach dem gelungenen Remastering von WinterZeit nicht geändert hat. Die Geräusche während der Dialoge sind eher leise im Hintergrund zu hören, während die eingesetzte Musik während der Szenenwechsel die jeweilige Stimmung dezent aufgreift.

Die drei CDs stecken in einer dicken Plastikbox, die wie bei vielen Neuveröffentlichungen in Boxen recht schlicht gestaltet wurde. Die drei originalen Cover sind hier in ihrer verkleinerten Version als Titelbild gewählt, ergänzt durch das markante Grün und den tollen Schriftzug mit dem Konterfei der Hauptfigur. Ein Booklet liegt hier nicht bei, sodass weder die Sprecher aufgelistet sind noch klar ist, welcher Fall wir lange läuft.

Fazit: Drei sehr solide Fälle für den Meisterdetektiv, keiner ein herausstechendes Highlight, aber alle mit einigen gelungenen Besonderheiten versehen. „Der Bucklige“ ist dabei der rätselhafteste der drei Fälle und geht sehr gut auf die Beziehungen der Charaktere untereinander ein, was lebendig gelungen ist.

VÖ: 3. November 2017
Label: Maritim
Bestellnummer: 978-3-960661-01-6

Datenschutzerklärung