Tony Ballard – 30. Monster aus der Retorte



Erster Eindruck: Die Rückkehr eines Wahnsinnigen

Während sich Tony Ballard noch nicht von den Angriffen auf sein Team erholt hat und noch um das Leben seines Freundes bangt, bereitet Professor Kull seinen nächsten Schlag auf die Menschheit vor. Gemeinsam mit dem Wissenschaftler Handerson hat er riesige Killerwespen erschaffen, die präzise Tötungsmaschinen sind. Der erste Test an einer gefangenen Agentin ist äußerst erfolgreich, doch dadurch wird auch Tony Ballard auf die Wespen aufmerksam...

Mit der 30. Folge von „Tony Ballard“ ist wieder die Auftaktfolge eines Zweiteilers auf den Markt gekommen, der die Rückkehr zweier bekannter Bösewichter zum Thema hat, die nun miteinander kooperieren. Die Idee von Professor Kull und Major Handerson mit den riesigen Wespen bringt viel nostalgisches Flair in die Handlung mit ein und sorgt für einige prägnante Actionszenen, die das Geschehen auflockern. Die Charaktere dieser Folge sorgen dann auch wieder für den nötigen Abtrieb, zumal etwa in der Mitte eine große Überraschung auf die Zuhörer wartet und eine Figur ein falsches Spiel treibt. Das Skript weist jedoch wieder einige Stolpersteine auf, insbesondere die zahlreichen Wiederholungen bestimmter Wörter ist dabei auffällig, was beispielsweise bei dem anfänglichen Monolog von Agentin Susan Hunter auffällig ist. Aber auch einige Sachverhalte werden häufiger wiederholt, wenn anderen Charakteren von bisherigen Ereignissen berichtet wird. Hier hätte die Folge gut und gerne um eine Viertelstunde gekürzt werden können, dann hätte die Geschichte auch dynamischer und spannender wirken können. So bleibt der ganz große Wurf auch hier wieder aus, aber „Monster aus der Retorte“ ist trotz des in die Länge gezogenen Finales immer noch eine insgesamt unterhaltsame Folge der Serie.

Christian Weygand ist wieder als Professor Kull mit dabei, seine Stimme ist prägnant genug, um die Rolle an den richtigen Platz zu rücken und mit passenden Eigenschaften zu versehen. Lutz Mackensy spricht seinen Kumpanen Major Handeron mit einer herrlich diabolischen Art und viel Ausdruck in der Stimme, sodass ein sehr gelungener Antagonist entstanden ist. Eckart Dux spricht den exzentrischen Multimillionär Lawrence Hunter sehr einprägsam und mit eingängigem Rhythmus, sodass seine Eigenheiten gut zur Geltung kommen. Weitere Sprecher sind Torsten Münchow, Andreas Fröhlich und Norbert Langer.

Die Musik ist wieder ziemlich rockig und hart, was während der Szenenübergänge für eine einheitliche Stimmung sorgt. Einige Melodien sind dabei schon aus den vorigen Folgen bekannt und steigern so den Wiedererkennungswert. Die Geräusche sind reichlich eingebaut und lassen insbesondere die Actionszenen lebendiger wirken.

Natürlich sind die riesigen Insekten auch auf dem Cover abgebildet, mit ihren schwarzen Körpern, den riesigen Augen und den Klauen an ihren Beinen wird die Beschreibung aus dem Hörspiel gut getroffen. Die beiden in Panik flüchtenden Menschen sind wieder im nostalgischen Stil der Serie gezeichnet, was das Cover stimmig ergänzt.

Fazit: Der Auftakt zum nächsten Zweiteiler von Tony Ballard ist etwas in die Länge gezogen, zumal auch das Skript wieder einige Stolpersteine und Wortwiederholungen enthält. Doch die Handlung ist durchaus spannend erzählt und ist mit einigen dynamischen Actionsequenzen angereichert. Die Zusammenstellung der Charaktere und das erneute Auftauchen zweier Bösewichte passt gut dort hinein.

VÖ: 26. Januar 2018
Label: Dreamland
Bestellnummer: 978-3-939066-49-1

Datenschutzerklärung