Mindnapping – 30. Dark Trace



Erster Eindruck: Die Rückkehr der Angelhaken...

Die Entführung der jungen Millionenerbin Fiona Nelissen sorgt für einiges an Aufsehen in Amsterdam. Cor Liewens wird auf den Fall angesetzt, denn die Entführer scheinen keine Gnade zu kennen, sodass seine Fähigkeiten als harter Ermittler gefragt sind. Doch dieser Fall stellt ihn vor einige Proben, die nicht nur ihn, sondern auch die Beziehungen zu seinen Gefährten beeinflussen...

Es ist schon eine Weile her, seit zu den Hochzeiten von Maritim die Serie „Dark Trace“ erscheinen ist. Sieben Folgen um den abgehärteten Ermittler Cor Liewens sind zu dieser Zeit erschienen, die teils heftige Thriller mit expliziter Gewaltdarstellung enthielten. Nun ist diese Serie zu Gast in der Reihe „Mindnapping“ von Audionarchie, wobei Autor Ascan von Bergen auch hier wieder das Buch geschrieben hat. Man merkt deutlich, dass der Hörer hier auf eine Neuauflage der Serie vorbereitet wird, denn viele Zusammenhänge zwischen den Charakteren und wichtige Ereignisse werden hier noch einmal wiederholt. Das nimmt immer wieder Fahrt aus der Handlung, die mit der sehr actiongeladenen Introszene um die Entführung allerdings sehr dynamisch beginnt. Die Ermittlungen kommen so nur langsam in Gang und kümmern sich zudem noch um die aufgewühlte Gefühlswelt von Cors ehemaliger Geliebten, führen aber zu einem komplexeren Gesamtbild als anfangs gedacht. Hier fließen noch einige überraschende Elemente mit ein, die im letzten Drittel der Handlung für Komplexität sorgen. Das Finale ist treffend erzählt und sauber ausgeführt. So richtig will sich die ziemlich raue Atmosphäre der Folge zwar nicht in die Reihe einfügen, doch als eigenständiges Hörspiel betrachtet ist „Dark Trace“ aufregend und sehr unterhaltsam.

Nicht nur die Hauptfigur, sondern auch deren Sprecher ist zurückgekehrt: Auch in dieser Neuauflage der Serie ist Martin Keßler als Cor Liewens zu hören, der den Ermittler sehr kühl, abweisend und hartgesotten spricht und so eine intensiven Eindruck liefert. Auch Melanie Manstein ist als Stine Lindbergh wieder mit dabei, ihr Klang nimmt hier einen eindringlichen Ausdruck an und passt sich so sehr gut an die toughe Atmosphäre der Folge an. Annina Braunmiller-Jest ist als Fiona Nelissen zu hören, ihre Szenen wirken durch sie sehr präsent und lebendig. Weitere Sprecher sind Simona Pahl, Andreas Borcheding und Yvonne Greitzke.

Auch die akustische Gestaltung der Serie orientiert sich eher an der ursprünglichen Serie als an dem Konzept von „Mindnapping“, weist aber auch einige eigenständige Elemente auf. So ist die Musikauswahl sehr treffend, die eingebauten Melodien passen wunderbar zu der harten Grundstimmung. Geräusche sind vielfältig im Einsatz und sind auch mal recht laut, was die actiongeladene Szenerie betont.

Ein Koffer, der auf dem Boden liegt. Geldscheine, die darauf hervorschauen. Ein kleiner Berg eines bestimmten Pulvers. Ein Autoreifen im Hintergrund. Das Foto auf dem Titelbild ist schlicht gehalten, passt aber wunderbar zu der Folge. Als Goodie gibt es ein Wendecover, das im Stil der Serie „Dark Trace“ gehalten ist. Neben dem typischen gelben Balken mit dem Titel und dem unaufgeregten Schriftzug ist eine riesige Hornisse mit den Flügeln eines Nachtfalters zu sehen, das sehr an ein berühmtes Filmplakat erinnert.

Fazit: Es hat mir gut gefallen, wieder etwas von Cor Liewens zu hören, zumal die Geschichte sehr dicht und atmosphärisch erzählt ist. Die Handlung kommt zwar wegen der vielen Erklärungen nur langsam in Gang, ist dann aber sehr packend und überraschend vielseitig erzählt. Besonders das letzte Drittel kann dabei überzeugen.

VÖ: 12. Januar 2018
Label: Audionarchie
Bestellnummer: 978-3-96282-049-7