Schlau wie 4 – 4. Der Mars: Abenteuer im Weltall



Erster Eindruck: Ziemlich lasche Sicherheitskontrollen...

Gemeinsam mit ihren Freunden Samir und Tobi begleiten die Zwillingsschwestern Pia und Lisa ihre Mutter zu einem wissenschaftlichen Kongress nach Gran Canaria. Und natürlich hat der Navinaut einen festen Platz im Gepäck der vier Kinder. Doch die Vorträge sind deutlich langweiliger als erhofft, sodass sich Tobi auf eine kleine Tur durch das angeschlossene Museum macht – und einen Großalarm auslöst, als er sich ein Stück Marsgestein näher anschauen möchte...

Bisher ging es für die vier wissensdurstigen Kinder mit ihrem Navinauten in der Hörspielserie „Schlau wie 4“ immer in spannende Epochen unserer Erde, was sich mit der vierten Folge ändert: Der Mars ist dieses mal das Ausflugsziel von Pia, Lisa, Samir und Tobi. Das kommt eher ungeplant, uns bis es so weit ist, wird auch erst einmal ein unterhaltsames Intro erzählt. Die Reise auf die kanarischen Inseln, die brenzlige Situation bei der Sicherheitskontrolle, der Kongress der Astronomen – alles gut erzählt und schon einmal gespickt mit vielen Informationen über unser Weltall. So wird beispielsweise gut erklärt, was der Unterschied zwischen einem Stern und einem Planeten ist, auch die Dimensionen des Weltalls werden gut aufbereitet und Kindern begreiflich gemacht. Kernelement ist jedoch eindeutig die Reise zum Mars mit den vielen Entdeckungen, die es dort zu machen gibt. Man kann sich die triste Umgebung sehr gut vorstellen, wobei sich die Kinder in unterschiedliche Situationen begeben. Das wird gegen Ende noch einmal richtig spannend, da ihre Rückkehr auf einmal ziemlich unsicher erscheint. Und auch danach müssen sich die vier Freunde noch aus einer unangenehmen Situation befreien. Der Spannungsbogen ist hier stetig hoch, sodass die Vermittlung von Wissen tatsächlich wie nebenbei geschieht. Das Thema bietet dabei viele interessante Aspekte, die sehr gut dargestellt wurden. Gut gefällt mir auch, dass der Navinaut ein wenig mehr in den Mittelpunkt gerückt wird und ein paar menschliche Regungen zeigt.

Erzähler der Folge ist wieder Achim Buch, der mit seiner angenehmen Stimme gekonnt durch die Handlung führt und dabei die Spannung mit seiner Erzählweise zu steigern weiß. Flemming Stein spricht den draufgängerischen Tobi sehr glaubwürdig und sorgt immer wieder für zusätzliche Aufregung. Volker Harnisch ist die Stimme des Navinauten und schafft dabei eine gelungene Mischung aus technischen und menschlichen Aspekten. Weitere Sprecher sind Erik Schäffler, Joachim Ketzer und Kerstin Draeger.

Wie bereits die vorigen Folgen auch wird hier eine zum Thema passende Stimmung erzeugt. So wirken die Szenen auf dem Mars sehr futuristisch, was durch sanfte musikalische Untermalung und verzerrte Stimmen der Kinder erreicht wird. Aber auch die anderen Szenen sind sehr gut inszeniert und sorgen mit der passenden Geräuschkulisse für Kurzweil.

Klar, dass das Cover den Ausflug der Kinder auf dem Mars zeigt und dabei viele Details sichtbar macht. Der witzige Comicstil kommt dabei besonders in den Gesichtern der Kinder mit unterschiedlichen Emotionen gut zur Geltung, während in der restlichen Gestaltung wieder viele Infoboxen zu sehen sind, die auch kleine Zeichnungen zum Thema enthalten.

Fazit: Für die vierte Folge wurde ein sehr spannendes Thema ausgewählt, das bisher auch nicht in allzu vielen Hörspielen aufgetaucht ist. Die Handlung ist dabei voller spannender Momente, die sich gut zusammenfügen und das Wissenswerte über den Weltraum und insbesondere den Mars äußerst unterhaltsam wirken lassen.

VÖ: 22. September 2017
Label: Europa
Bestellnummer: 889854387525