Die Playmos – 58. Der Wettkampf der Drachenreiter



Erster Eindruck: Großer Auftritt für Captain Tolle...

Paul ist nicht gerade begeistert, als er einige Schafe von Playmobil geschenkt bekommt. Doch er hat sofort eine lustige Idee und malt die Tiere an. Das führt dazu, dass die Playmos bald ein goldenes Schaf entdecken, das dem Wissenschaftler Anselm Brühpott gehört. Dieses wurde jedoch von den bösen Drachenreitern entführt und wird als Preis für ein Wettrennen ausgeschrieben...

Schon immer hat die Rahmenhandlung der Playmos stark mit den Geschichten um Emil, Sam und Liv korrespondiert, was in „Der Wettkampf der Drachenreiter“ besonders deutlich zum Vorschein kommt. Denn Paul denkt sich eine kleine Geschichte um die bunten Schafe aus, die dann prompt auch bei den Playmos auftauchen. Der Einstieg ist damit schon einmal gelungen, die Geschichte geht dann auch unterhaltsam weiter. Zunächst lernen die Playmos Anselm Brühpott kennen, der nicht nur den Hintergrund mit den Drachenreitern erklärt, sondern auch eine sehr prägnante Eigenheit in seiner Sprache hat – ein festes Element der Serie, die sich jedoch noch lange nicht abgenutzt hat und auch hier für Spaß sorgt. Auch die Verwandlung von Captain Tolle hat mir sehr gut gefallen und bringt viel Schwung in die Handlung, auch hier kommt der Witz der Serie und der Figuren besonders gut zur Geltung. Spannend wird es bei den Drachenreitern, die düster und bedrohlich wirken, was allerdings auf einem sehr kindgerechten Level geschieht. Hier kommt Dynamik und Spannung in die Handlung mit ein, die immer unterhaltsam gestaltet und mit einem gelungenen Finale versehen ist.

Uwe Büschken ist in der Rolle des Anselm Brühpott bestens besetzt, hier kann er seine humorvolle Seite zeigen und eine sehr humorvolle Figur schaffen. Ingo Albrecht ist hier auch mal wieder zu hören, wobei er mit Zakara einen der Antagonisten der Folge spricht. Das macht er mit viel Esprit und Ausstrahlung, sodass er in seinen Szenen immer wieder hervorsticht. Gundi Eberhard ist als Belinda Zärtel zu hören, auch sie macht einen wirklich guten Eindruck und sorgt mit ihrer lockeren Sprechweise für Unterhaltung. Weitere Sprecher sind Marcus Staiger, Joachim Kaps und Santiago Ziesmer.

Akustisch hat Florian Fickel wieder eine sehr saubere Leistung abgeliefert, alle Elemente fügen sich dabei gelungen zusammen und sorgen für einen lebendigen Eindruck von der Handlung. Musik ist dabei kaum im Einsatz, dafür gibt es zahlreiche Geräusche, die das Geschehen unterstreichen. Auch die Stimmverzerreffekte sind hier sehr stimmig eingesetzt und sorgen für noch mehr Spaß.

Wie immer ist das Cover mit Playmobil-Figuren nachgestellt worden, wobei dieses mal die wilden Drachen aus der Handlung zu sehen sind. In bunten Farben liegt der Fokus vollkommen auf ihnen, da der Hintergrund sehr schlicht gehalten ist und nur einen ruhigen Himmel andeutet. Im Inneren gibt es wieder eine Folgenübersicht der bisher erschienenen Titel.

Fazit: Wieder geht es fantasievoll und kreativ zu, sodass „Der Wettkampf der Drachenreiter“ sehr unterhaltsam geraten ist. Die Figuren sind sehr prägnant dargestellt und sorgen mit ihren Auftritten für Spannung oder Witz, während die Drachenreiter selbst eine wilde Atmosphäre ausstrahlen. Das macht viel Spaß und ist zudem sehr spannend erzählt.

VÖ: 8. September 2017
Label: Floff
Bestellnummer: 4260229662113