Märchen-Klassik - Aschenputtel / Schneewittchen



Erster Eindruck: Zwei Klassiker mit viel Klassik

Ihre Stiefmutter und die beiden Stiefschwestern machen Aschenputtel das Leben ziemlich schwierig. Als ihr dann auch noch verwehrt wird, mit zum großen Ball des Prinzen zu gehen, muss sie sich aber etwas einfallen lassen... (Aschenputtel)
Mit beißendem Neid verfolgt die Königin, wie ihre Stieftochter Schneewittchen zu einer wunderschönen jungen Dame heranwächst. Eines Tages will sie die ungeliebte Konkurrentin loswerden und ruft nach ihrem treuen Jäger... (Schneewittchen)

Unter dem Titel „Märchen-Klassiker“ wurden einige bekannte Märchen mit klassischer Musik kombiniert, sodass schon Kindern einige bekannte Melodien mit spannenden Geschichte näher gebracht werden. Auf dieser CD sind zwei absolute Klassiker der Gebrüder Grimm vereint. Den Anfang macht „Aschenputtel“, wobei die Handlung etwas entschärft wurde. So wirken sowohl Stiefmutter als auch Steifschwestern zwar gemein und selbstsüchtig, aber eben nicht wirklich bösartig. Auch die ziemlich blutige Szene am Ende ist vom Original entfernt worden, dafür legt der Wert eher auf Aschenputtels Entwicklung zu einer selbstbewussten jungen Frau gelegt. Auch aus „Schneewittchen“ wurden die heftigsten Szenen abgemildert, die zauberhaften Elemente mehr in den Mittelpunkt gerückt. Das ist sehr stimmig umgesetzt und eine lohnenswerte Umsetzung der bekannten Geschichten, die durch den Einsatz der klassischen Musik tatsächlich einen neuen Kniff verpasst bekommen.

Die Sprecher sind eher unbekannte Schauspieler und bisher nicht in typischen kommerziellen Hörspielen aufgetreten. Michael Seeboth ist beim Aschenputtel als Erzähler zu hören und gestaltet seine Texte kurzweilig und bringt dabei die zauberhafte Stimmung gut zur Geltung. Anna-Maria Böhm ist in der Rolle des Aschenputtel zu hören und liefert eine solide Leistung ab, hätte aber ab und an mehr Energie einbringen können. Anna-Christina Reske ist als Schneewittchen zu hören und setzt die Rolle mit naiven Charme um. Weitere Sprecher sind Frank Logemann, Antje Hamer und Janis Ratteni.

Wie bereits erwähnt ist die Musik der Clou dieser Umsetzungen. Beim Aschenputtel sind Melodien von Gioachino Rossini zu hören, beim Schneewittchen sind viele bekannte Stücke von Guiseppe Verdi zu hören. Das ergänzt die Geschichten auf sehr interessante Weise, zumal die eigens eingespielten Kompositionen sehr gut zu den jeweiligen Szenen ausgewählt wurden.

Das Cover ist sehr gelungen umgesetzt, da nicht nur die Schlüsselszene um das Anprobieren des Schuhs zu sehen ist, sondern Aschenputtel auch noch auf einem stilisierten Kontrabass zu sehen ist – so werden auch optisch Märchen mit klassischer Musik kombiniert. Wie in den anderen Folgen auch ist ein Text über das Entstehen der klassischen Musik zu lesen, und auch eine ausführliche Trackliste mit Benennung der jeweiligen Musik ist zu finden. Schade allerdings, dass die Sprecher nicht ihren Rollen zugeordnet wurden.

Fazit: Die Idee, klassische Musik mit Märchen zu verbinden, funktioniert hier äußerst gut. Denn das sorgt für eine ganz besondere Stimmung und erzeugt eine spannende Dynamik. Die Geschichten sind spannend und kindgerecht erzählt, die größten Grausamkeiten wurden dabei herausgestrichen, sodass stimmige Hörspiele (nicht nur) für Kinder entstanden sind.

VÖ: 11. Oktober 2017
Label: Amor Verlag
Bestellnummer: 978-3-947161-02-7