John Sinclair – 116. Die Totenmaske aus Atlantis



Erster Eindruck: Das Ende eines Vierteilers

Nicht nur John Sinclair und Suko sind mittlerweile auf dem Planeten der Magier angekommen, auch Bill Conolly, Wikka und Jane Collins. Nachdem sie von der Herrin der Hexen verstoßen wurde, sucht sie dort nach neuen Verbündeten, hat sich allerdings deutlich verkalkuliert. Den Arkonada hat die absolute Macht auf seinem Planeten...

Mit „Die Totenmaske aus Atlantis“ wird der Vierteiler um Arkonada und Mandraka in der John Sinclair-Hörspielreihe abgeschlossen, was angesichts der zahlreichen Fäden, die ausgelegt wurden, eine ziemlich trubelige Angelegenheit geworden ist. So viele Figuren werden hier erwähnt, deren persönliches Schicksal mit der Handlung verbunden ist, und Geschichten müssen weiter erzählt werden. So kommt es, dass nicht nur die Informationsdichte sehr hoch ist, sondern der eine oder andere Teil etwas zu kurz geraten ist. Besonders den dauerhaften Abschied von einem wichtigen Charakter hätte ich mir ausführlicher und mit mehr Fokus auf diese Szene gewünscht. Durch das hohe Tempo besitzt diese Folge aber auch einen hohen Unterhaltungswert, der mit vielen Wendungen und Überraschungen gespickt ist. Toll ist auch die Introszene, die einen Rückblick in die Zeit von Atlantis erlaubt und einen gelungenen Startpunkt für die Folge darstellt. Auch die Atmosphäre auf dem düsteren Planeten kommt sehr gut zur Geltung, der Kampf gegen Arkonada ist treffend in Szene gesetzt und verlangt dem Team einiges ab. Am Ende ist nichts mehr so, wie es am Anfang der Trilogie scheint, sodass nicht nur eine packende Geschichte erzählt wurde, sondern auch die Serienhandlung deutlich vorangetrieben wurde.

Eine wichtige Rolle nimmt auch hier wieder Peter Matic als Myxin ein, der den atlantischen Zauberer herrlich undurchsichtig wirken lässt und viel Energie in seine Stimme legt. Franziksa Pigulla bringt die Rolle der Jane Collins auch wieder wunderbar zur Geltung, sie entlockt ihrer Stimme wieder einige neue Facetten. Alexandra Lange hat als Erzählerin recht wenig zu tun, bringt ihre Texte aber sehr präzise und eindringlich herüber. Weitere Sprecher Martin May, Hennes Stelzer und Michael Harck.

Ganz im Stil der Serie gibt es auch hier wieder einige heftige Effekte, wobei sich Musik und Sounds ergänzen. So werden die späteren Kampfszenen sehr prägnant inszeniert, während ansonsten viele passende Hintergrundgeräusche für die richtige Atmosphäre sorgen. Besonders die Introszene mit dem Schmied Nathan gelingt so sehr lebendig.

Die fünfeckige Totenmaske von Atlantis ist auf dem Cover vor schlichtem, schwarzen Hintergrund abgebildet und an seinen Ecken jeweils mit einem Auge in verschiedenen Farben versehen. Mehr zeigt das Cover nicht, was etwas schlicht wirkt. Auch im Inneren gibt es keine weiteren Extras, alle Mitwirkenden sind aber übersichtlich aufgeführt.

Fazit: Hier wird viel auf einmal erzählt, sodass nicht jede Szene ihre volle Wirkung entfalten kann – schließlich steht dann schon die nächste Wendung an. Durch das hohe Tempo und die dynamische Erzählweise entsteht aber dennoch ein gelungenes Hörspiel, wozu sicherlich auch die erneut sehr gute Sprecherleistung beiträgt.

VÖ: 26. Mai 2017
Label: Lübbe Audio
Bestellnummer: 978-3-7857-5427-6