Fünf Freunde – 122. und der Großalarm in Kirrin



Erster Eindruck: Ausgrabungen in Kirrin

Bei einem Streifzug durch Kirrin entdecken die fünf Freunde eine neue Baustelle, die besonders das Interesse von Timmy weckt. Doch auch der Fund einer Scherbe scheint ein wenig Abwechslung in die Ferien zu bringen. Denn auch ein Archäologenteam hat Interesse an dem eventuell antiken Stück und errichtet eine Ausgrabungsstätte an der Stelle. Doch das ruhige Arbeiten wird schon bald durch einen ungewöhnlichen Fund gestört...

Kirrin ist als verschlafenes Küstenstädtchen schon häufiger Schauplatz von den verschiedensten Verbrechen gewesen. Nachdem die fünf Freunde in den letzten Folgen immer wieder in anderen Orten ihre Abenteuer erlebt haben, steht nun mal wieder eine Geschichte in Georges Heimatstadt an. Wie so oft beginnt die Folge recht ruhig und mit dem lockeren Feeling der Serie, mit dem Fund der Scherbe kommen aber erste aufregende Noten mit ein. Hier und auch später werden auch immer wieder kleine wissenswerte Fakten für Kinder eingebaut, was der Folge sehr gut steht. Später wird es dann richtig aufregend und führt in eine ganz andere Richtung als anfangs erwartet. Das nimmt schon recht dramatische Züge an, doch damit gibt sich die Folge immer noch nicht zufrieden. Denn auch am Ende gibt es noch eine Wendung, die sich zwar schon vorher angedeutet hat, die Auflösung ist dann aber tatsächlich überraschend und präsentiert einen Täter, mit dem man nicht unbedingt gerechnet hätte. Das macht einen runden Eindruck und wird kurzweilig umgesetzt.

Marina Zimmermann ist als Archäologin Nancy Jones zu hören und nimmt die Rolle der freundlichen Mitstreiterin der fünf Freunde ein, was man ihr mit ihrer sehr sympathischen und gradlinigen Art sofort abnimmt. Frank Jordan als ihr Kollege Nick Smith sorgt dabei für einen gelungenen Gegenpart und bringt seine abweisende Art glaubhaft herüber. Jürgen Thormann spricht den Mr. Longtail mit seinem unverwechselbaren Klang und wie immer sehr professionell. Weitere Sprecher sind Stefan Brönneke, Achim Schülke und Alexander Mettin.

Akustisch ist diese Folge recht unauffällig umgesetzt, wobei sich dies durchaus harmonisch in die Handlung einfügt. Die Musik ist stimmig ausgewählt und gestaltet die Szenenwechsel sanfter, während die Geräusche die Dialoge lebendiger wirken lassen und hübsche Hintergrundszenarien schaffen. Nur die Szene, in der halb Kirrin versammelt ist, hätte noch etwas intensiver umgesetzt werden können.

Die farbenfrohe Gestaltung der Cover der Serie wird auch hier wieder fortgeführt. Zu sehen sind darauf die fünf Freunde auf der Ausgrabungsstätte, wobei die malerische Landschaft im Hintergrund ebenso ihren Teil für eine gelungene Optik beiträgt. Die hübsche Rahmengestaltung mit Elementen einer Landkarte kommt auch hier wieder gut zur Geltung.

Fazit: Von der anfänglichen, harmonischen Stimmung über den ersten Fund der Scherbe und weitere Hindernisse ist die Handlung sehr kurzweilig erzählt und punktet mit abwechslungsreichen Stimmungen. Die Auflösung kommt zwar nicht ganz unerwartet, überrascht aber mit einigen gelungenen Details. Schön, dass doch noch einmal eine neue Note für die Serie gefunden wurde.

VÖ: 16. Juni 2017
Label: Europa
Bestellnummer: 889853753420