Die drei ??? Kids – 51. Tatort Kletterpark



Erster Eindruck: Peter in Gefahr

In Rocky Beach wurde ein neuer Kletterpark errichtet, und da Bobs Vater über die neue Attraktion berichtet, dürfen die drei ??? als erste in schwindeligen Höhen herumklettern. Doch daei passieren gleich zwei merkwürdige Unfälle kurz hintereinander, bei denen Peter nur durch Glück unverletzt davonkommt. Wieder am Boden angekommen ist den Detektiven schnell klar: Hier sind Saboteure am Werk gewesen...

Es gibt Folgen der drei ???, die vor fantastischen Elementen nur so strotzen, die an weit entfernte oder exotische Schauplätze führen oder die ein ziemlich abgedrehtes Thema haben. „Tatort Kletterpark“ gehört in keine der drei Kategorien und fällt angenehm durch seine Bodenhaftung auf – der Wortwitz möge mir verziehen werden. Der Start ist mit dem unumgänglichen Kirschkuchen von Tante Mathilda und der damit verbundenen Ernte harmonisch und stimmig gelöst worden, danach wird auf den Kletterpark und die merkwürdigen Unfälle umgeschwenkt. Der Start hätte noch etwas prägnanter ausfallen können, für die zuhörenden Kinder ist diese gemächliche Einführung in das Thema aber wohl tatsächlich die bessere Wahl. Die nachfolgenden Ermittlungen sind ebenfalls recht ausführlich erzählt, führen aber auf ganz verschiedene Spuren mit unterschiedlichen Verdächtigen und Motiven. Bis hier alles ausgelotet ist, vergeht durchaus Zeit, die Auflösung ist dann aber mit spannenden Momenten garniert und stimmig umgesetzt.

Jacob Weigert spricht Steve Landers, den Besitzer des Kletterparks, mit seiner lockeren und offenen Art gewinnt er schnell die Sympathien des Zuhörers, sodass verständlich ist, dass die Detektive ihm gern helfen wollen. Goetz Bielefeldt ist als Ed Roney zu hören, er legt immer einen leicht unfreundlichen Unterton in seine Stimme und schafft so einen zwiespältigen Charakter, der Schwung in die Handlung bringt. Auch Claudia Urbschat-Mingues macht ihre Sache sehr gut, ihre einprägsame Stimme passt bestens zu der Rolle der Leila. Weitere Sprecher sind Ole Jacobsen, Rolf Berg und Klaus Dittmann.

Die Geräuschkulisse ist wie schon bei den Vorgängern unaufdringlich, aber stimmig umgesetzt, sodass die Szenen gekonnt untermalt werden. Dabei sind besonders die in den Dialogen beschriebenen Handlungen noch einmal mit Nachdruck umgesetzt worden. Die Musik ist bereits aus der Serie bekannt und bietet damit einen guten Wiedererkennungswert, aber eben auch eine gewisse Eintönigkeit.

Klar, dass der Sammelrücken der Serie auch hier fortgeführt wird, mittlerweile hat sich ein hübsches Sammelsurium an kleinen Bildern im CD-Regal angesammelt. Das Cover zeigt eine der anfänglichen Szenen, bei denen Peter in die Tiefe zu stürzen droht, was im ansehnlichen Comicstil gekonnt umgesetzt worden ist, besonders die verschiedenen Gesichtsausdrücke der drei wirken lebendig.

Fazit: Auch wenn die Folge wieder einige langwierige Passagen beinhaltet, ist die Geschichte an sich mit den wechselnden Verdächtigen und dem stimmig umgesetzten Thema – ganz ohne aufgedrängte Gruselszenen – gut erzählt und bietet eine abenteuerliche Stimmung. Die Sprecher sind wieder gut aufgelegt und sorgen so für glaubwürdige Momente.

VÖ: 13.Mai 2016
Label: Europa
Bestellnummer: 978-3-8032-6033-8