Die Fuchsbande – 2. Der verschwundene Apfel / Der dicke Schmutz



Erster Eindruck: Füchsin Fritzi im Einsatz

Luise, ein Nachbarkind der Fuchsbande, hat sich lange rührend um ihren kleinen Apfelbau gekümmert, der jetzt eine wunderschöne Frucht trägt. Doch auch wenn diese noch nicht reif ist, wird er Luise gestohlen. Diese bittet die Fuchsbande um Hilfe... (Der verschwundene Apfel)
Im Kindergarten hat ein Unbekannter die Wände ordentlich beschmiert. Zunächst gerät zwar die Fuchsbande unter Verdacht, doch dann ermitteln sie selbst, wer der Übeltäter ist... (Der dicke Schmutz)

Zum Start der Fuchsbande, einer neuen Krimiserie für ganz kleine Zuhörer von Europa, sind gleich zwei Folgen mit je zwei kleineren Episoden zu hören – also gleich vier Geschichten um die Kindergartenkinder Niklas, Nele und Till. Immer in Begleitung ihrer zahmen Füchsin Fritzi lösen sie auch auf der zweiten CD einfache Fälle ohne großen Schnickschnack, sodass auch kleine Kinder gut zuhören können. Im ersten Fall geht es um einen Diebstahl, der bei Luise ziemlich emotional belastet ist, sie gerät sogar schnell ins Weinen. Gut gefällt mir die Verknüpfung zum Märchen Schneewittchen und die einfach und logisch aufgebauten Ermittlungen. Auch „Der dicke Schmutz“ ist trotz einer ganzen Reihe von Verdächtigen so aufgebaut, dass Kindergartenkinder allem gut folgen können. Der direkte Bezug zum Kindergarten hilft dabei zudem, sich zurecht zu finden. Auch dieser Fall ist stimmig erzählt, hat aber einen nicht ganz so guten Aufhänger wie die Vorgänger. Gepaart mit den glaubhaften Charakteren und der liebevollen Erzählweise sind zwei kurzweilige Geschichten entstanden, die ab einem Alter von etwa zehn Jahren aber verständlicherweise wieder an Reiz verlieren.

Lisa Isabelle Sturm ist in der Hauptrolle der Nele zu hören und bringt den bedächtigen und klugen Charakter gut zur Geltung, für ihr junges Alter ist das eine tolle Leistung. Hannah Kunze ist als Luise zu hören, auch sie macht ihre Sache richtig gut und kann die Trauer des kleinen Märchens glaubhaft darstellen. Ulrike Kapfer ist als Mutter von Till zu hören, mit warmer und liebevoller Stimme wirkt sie sehr freundlich und liebevoll. Weitere Sprecher sind Ana Purwa, Oliver Nitsche und Anik Todtenhaupt.

Zu Anfang der ersten Geschichte wird es etwas hektisch, weil sich mehrere Stimmen überdecken: Erzähler Oliver Rohrbeck wird gleichzeitig mit den Dialogen eingeblendet, was etwas verwirrend wirkt. Ansonsten ist dieses Hörspiel sehr sauber produziert, mit passenden Geräuschen unterlegt und von kurzen, fröhlichen Keyboardmelodien aufgelockert.

Auf dem Cover sind die drei Mitglieder der Fuchsbande zu sehen, sie spähen hinter einem dicken Stamm auf den kleinen Apfelbaum, unter dem auch Füchsin Fritzi zu sehen ist. Der einfache und niedliche Zeichenstil passt gut zu der Serie und spricht die Kinder in der Zielgruppe mit den fröhlichen Farben an. Nichtsdestotrotz sind natürlich auch im Inneren alle Mitwirkenden ansehnlich und hübsch aufbereitet aufgelistet.

Fazit: Die drei Ermittler sind sehr gut und lebendig dargestellt, jeder mit seinem eigenen Charakter, gemeinsam ein tolles Team, sodass die beiden einfach erzählten und kurzweiligen Episoden um den gestohlenen Apfel und den verschmutzten Kindergarten gut zur Geltung kommen. Für Kindergartenkinder und jüngere Schulkinder eine spannende Angelegenheit.

VÖ: 10. März 2017
Label: Europa
Bestellnummer: 889853637522