Gespenster-Krimi – 14. Schattenschrei



Erster Eindruck: Kein ruhiger Besuch auf dem Land...

Jade Glover kann als erfolgreiche Notfallchirurgin nur arbeiten, weil ihr Mann Dylan beruflich zurücksteckt und als Hausmann arbeitet. Auch als sie nach einer misslungenen Operation plötzlich Stimmen hört, sorgt sich Dylan um ihre Gesundheit. Da kommt die Einladung von Jades Mutter auf ihr etwas abseits gelegenes Landhaus gerade recht – auch wenn das Verhältnis der beiden ziemlich belastet ist...

Ein Vorteil an Hörspielreihen mit in sich abgeschlossenen Folgen ist, dass immer wieder andere Szenarien bedient werden können. Und während es beim Gespenster-Krimi in den letzten Folgen – gerade wenn es um die Blutbestie ging - eher actiongeladen zuging, setzt „Schattenschrei“ ganz auf eine unheimliche Atmosphäre und geht mehr auf die Charaktere ein. Zunächst wird in einer recht unappetitlichen Szene die vergebliche Operation beschrieben, mit den ersten unheimlichen Stimmen wird die Stimmung der Folge direkt angeheizt. Danach wird intensiv auf die Beziehungen eingegangen: Zwischen Jade und Dylan, aber auch die Mutter von Jade mit ihrer grantigen und abweisenden Art wird gut in Szene gerückt. Allerdings scheint es, als wollte Autor Martin Duschek hier etwas zu viel, denn es sind viele Elemente eingebaut, die an sich zwar unterhaltsam sind, aber die Handlung nicht wirklich voranbringen und auch keine entscheidende Rolle spielen. Zwischendurch werden dann auch weitere unheimliche Momente eingebaut, für meinen Geschmack gibt es etwas zu wenig Anhaltspunkte oder Hinweise auf die Hintergründe der übernatürlichen Stimmen, sodass die Auflösung dann überraschend kommt. Es gibt dabei nicht diesen Aha-Effekt, der einige Kommentare in einem anderen Licht erscheinen lässt, sondern wirkt etwas aufgesetzt. Doch unbestritten hat „Schattenschrei“ mit der mysteriösen Stimmung einen hohen Unterhaltungswert, was sich besonders im letzten Drittel niederschlägt.

Ulrike Stürzbecher ist in der Rolle der Jade Glover gut besetzt und verleiht ihre variable Stimme je nach vorherrschender Atmosphäre einen anderen Klang. Dabei bringt sie auch viele Feinheiten des Charakters zum Vorschein, was einen sehr positiven Eindruck hinterlässt. Sascha Rotermund ist als Dylan ebenso gut besetzt, der eine große Palette an unterschiedlichen Gefühlen glaubhaft darstellt. Luise Lunow bringt die kratzbürstige Georgina sehr eingängig zur Geltung und lässt ihre raue Stimme wunderbar kalt und abweisend klingen. Weitere Sprecher sind Otto Strecker, Karin Lieneweg und Claudia Lössi.

Die Geschichte ist im Grunde eher ruhig erzählt, sodass auch die akustische Umsetzung meist eher zurückhaltend eingesetzt ist. Das wirkt in sich eher stimmig und lässt die unheimlichen Stimmen, die akustisch leicht verzerrt sind, noch intensiver wirken. Auch die Geräusche und die Musik sind jedoch gut eingebaut und erzeugen eine gelungene Atmosphäre.

Natürlich ist auf dem Cover wieder der tiefviolette Rahmen zu sehen, der bereits die ursprüngliche Gespenster-Krimi geziert hat. Das eigentliche Motiv wirkt sehr mysteriös und passt dabei gut zur Stimmung der Handlung: Eine halbnackte Frau, die im Wasser zu liegen scheint, während sich von hinten eine Hand auf ihre Schulter legt.

Fazit: Auch wenn im Mittelteil einige Versatzstücke zu viel untergebracht sind, die sich nicht wirklich stimmig einfügen wollen, ist insgesamt eine unheimliche und stimmungsvolle Handlung entstanden. Besonders das Finale ist dabei sehr dramatisch umgesetzt und passt wunderbar zu der vorher aufgebauten Spannung.

VÖ: 8. September 2017
Label: Contendo Media
Bestellnummer: 978-3-945757-89-5