Karl May – 4. Der Schut



Erster Eindruck: Der Fall eines Tyrannen

Auf ihrer Reise durch Europa kommen Kara Ben Nemsi und sein Begleiter Hadschi Halef Omar in ein Gebiet, das von dem geheimnisvollen Schut unter Kontrolle gehalten wird. Die Identität des Mannes ist nicht bekannt, doch die Bevölkerung lebt in Angst und Schrecken vor ihm. Doch als die beiden erfahren, dass auch Männer von ihm entführt wurden, greifen sie ein...

Im zweimonatigen Rhythmus werden momentan die Karl May-Hörspiele von Maritim auf CD wiederveröffentlicht, und das in chronologischischer Reihenfolge. Das führt dazu, dass bereits an vierter Stelle „Der Schut“ erscheint, was nicht gerade das Highlight der Serie darstellt. Das liegt weniger an der Handlung, diese ist im Prinzip spannend und kurzweilig, wie man es von dem Autoren gewohnt ist. Besonders die Figur des Schut, der eine sehr machtvolle und mysteriöse Aura ausstrahlt und als zentrale Figur gut platziert wurde, bringt eine interessante Stimmung mit ein. Auch der Verlauf wieder abenteuerlich erzählt und mit den beiden Hauptfiguren unterhaltsam erzählt. Allerdings gibt es doch einige Szenen, die merkwürdig wirken. So beispielsweise wird in einer Szene ein Kampf von Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar geplant und dann einfach als erledigt markiert – ohne, dass irgendein Anzeichen des Kampfes zu hören ist. Und auch das Ende wirkt, als sei der Dialog mittendrin abgeschnitten worden. Sicherlich ist diese Folge eine der schwächeren der Serie, dennoch kommt nostalgische Stimmung auf. Und auch die Klangqualität ist in Anbetracht des Alters der Aufnahmen wirklich gut, es gibt kaum störende Nebengeräusche, nur die Stimmen klingen an einigen Stellen etwas blechern.

Für diese Folge wurde Holger Latwesen als Kara Ben Nemsi engagiert, der die Figur mit weniger Esprit spricht als sein Vorgänger, aber insgesamt eine solide Leistung abliefert. Günter Langer spricht Hadschi Halef Omar durchaus mit Sinn für Humor und bringt des Charme der Figur recht gut zur Geltung. Siegfried Wald ist in der Rolle des Schut zu hören und macht seine Sache sehr ordentlich, er verleiht der Figur eine interessante Ausstrahlung. Weitere Sprecher sind Jan Maeder, Erich Mäding und Kurt Stephan.

Musik wird hier im Gegensatz zu den vorigen Folgen nicht eingesetzt, sodass die Umsetzung ein wenig dröge wirkt. Und auch der Einsatz von Geräuschen ist sehr begrenzt, besonders die Actionszenen wirken sehr heruntergefahren oder werden gleich ganz ausgespart. Nur am Ende wird es ein bisschen lebendiger umgesetzt, hier kommen ein paar mehr Sounds auf.

Natürlich wurde auch hier wieder das Cover der alten LP-Version übernommen und lediglich auf das Format einer CD angepasst. Zu sehen ist Kara Ben Nemsi neben seinem Schimmel in nostalgischem Zeichenstil, was auch im Hintergrund fortgeführt wird. Und natürlich darf auf der dunkelgrüne Rahmen mit dem hübschen Schriftzug nicht fehlen.

Fazit: Ein wenig dröge wirkt dieses Hörspiel schon, abgeschnittene Dialoge und immer wieder Szenen, in denen jede Handlung ausradiert und durch simple Dialoge ersetzt wurden, stören den Erzählfluss. Dabei ist die Handlung um den gefährlichen Schut eigentlich recht spannend, gerade das Ende enthält einige gelungene Elemente.

VÖ: 28. Juli 2017
Label: Maritim
Bestellnummer: 978-3-960661-03-0