Charlie Chan – 3. Hinter dem Vorhang



Erster Eindruck: Mörderische Dinnerparty

Sir Frederic Bruce, ein pensionierter Ermittler von Scotland Yard, ist eine faszinierende Persönlichkeit und berichtet der kleinen Dinnerparty von einem spannenden ungelösten Fall. Nur kurz darauf findet sich jedoch die Leichte des Mannes wieder, und nur einer der Anwesenden kann der Täter gewesen sein. Auch Charlie Chan ist unter den Gästen, und auch wenn daheim sein Nachwuchs wartet, lässt er sich nicht von den Ermittlungen abhalten...

Etwa ein halbes Jahr nach dem Erscheinen der ersten Folge der neuen Detektiv-Serie um „Charlie Chan“ von Allscore ist bereits die dritte Episode erschienen, weitere sind bereits angekündigt. So darf man sich auf eine sehr regelmäßige Veröffentlichung neuer Geschichten um den chinesisch-hawaiianischen freuen. Leider ist auch „Hinter dem Vorhang“ etwas holprig geraten, ich bin auch mit dieser Episode nicht richtig warm geworden. Dies liegt nicht an der Produktion, diese ist sauber, und auch das Drehbuch ist stärker als die erste Folge. Doch leider haben die Figuren dieser Serie nicht so recht meinen Nerv getroffen, insbesondere Hauptfigur Charlie Chan wirkt wieder ziemlich neutral und hat es nicht geschafft, mich auf seine Seite zu ziehen. Dabei ist die Handlung eigentlich ganz gut erzählt, mir gefällt das Setting mit dem begrenzten Kreis an Verdächtigen und den sehr klar strukturierten Ermittlungen. Das hat zwar an einigen Stellen Längen, hier hätten Szenen gestrafft werden können, ist aber insgesamt gut erzählt und punktet insbesondere mit der Auflösung. Diese bietet zwar keine ganz großen Überraschungen, aber viele gelungene Kniffe, wie die Handlung selbst auch einige Wendungen vorweisen kann. So bleibt ein solider Eindruck dieser Folge, leider ist bei mir der Funke aber nicht übergesprungen.

Bodo Wolf spricht hier den Barry Kirk mit der ihm eigenen Intensität, mit einer sehr gekonnten Akzentuierung liefert er lebendige Sprechweise. Sandra Steinbach ist als June Morrow zu hören, sie verleiht ihrer Rolle eine interessante Note und kann das Interesse des Zuhörers mit ihrer prägnanten Aussprache wecken. Mogens von Gadow ist in der Rolle des Sir Frederic Bruce zu hören und deswegen nicht allzu lang im Einsatz, kann in diesen Szenen aber für einen sehr gekonnten Eindruck der Figur sorgen. Weitere Sprecher sind Elga Schütz, Udo Schenk und Peter Goeger.

Die akustische Umsetzung ist solide gelungen, alles passt gut zusammen und zeichnet die Spannungskurve der Geschichte nach. Musik ist dabei eher zurückhaltend eingesetzt, bei der Geräuschkulisse hätte ich mir manchmal durchaus eine prägnantere Umsetzung gewünscht. Insgesamt ist aber alles sauber umgesetzt worden.

Ein kräftiges Grün ist dieses mal als Hintergrund gewählt worden, während das bereits bekannte Gesicht von Charlie Chan in einem kräftig orangefarbenen Kreis zu sehen ist, der sicherlich nicht nur zufällige Ähnlichkeiten mit Sprecher Helmut Krauss hat. Im Inneren des Booklet ist ein großes Foto von einigen Sprechern zu sehen, während die Mitwirkenden wegen der schwarzen Schrift auf dunklem Grund nicht allzu gut zu sehen ist.

Fazit: Charlie Chan liefert hier eine solide Folge ab, die wenn auch mit einigen Längen insgesamt gut erzählt wurde. Der Aufbau mit der ruhigen Erzählweise hat mir gut gefallen, weil immer wieder kleine Wendungen und eine geschickt erzählte Auflösung eingebracht sind. Leider werde ich auch hier mit den Charakteren nicht ganz warm, während das Setting ruhig noch etwas mehr betont werden könnte.

VÖ: 30. Juni 2017
Label: Allscore
Bestellnummer: 4015698009293