Mindnapping – 27. Giallo



Erster Eindruck: Starthilfe für eine neue Serie

Eigentlich wollte Fernsehmoderatorin Graciella einige belastende Fotos der Affäre einer ungeliebten Konkurrentin und ihres Senderchefs schießen, beobachtet jedoch aus ihrem Versteck den Mord an der deutlich jüngeren Schönheit. Und das soll nicht die einzige Tote im Umfeld des kleinen Senders sein, der sich auf die Ausstrahlung von Giallos, der italienischen Version des Thrillers, spezialisiert hat...

Audionarchie erweitert sein Portfolio und will neben Mindnapping eine weitere Thrillerserie auf den Markt bringen, vertraut dabei allerdings auf die Starthilfe der bereits etablierten Serie. Hier wird in der 27. Folge unter dem Titel „Giallo“ eine Geschichte der Machart der neuen Serie erzählt, sodass der geneugte Hörer bereits einen Vorgeschmack auf das Kommende bekommt. Dabei wird auch sehr ausführlich erklärt, wobei es sich bei Giallo eigentlich handelt, zumal das Thema eine wichtige Rolle in der Handlung spielt. Diese startet erst einmal mit der Charakterisierung der Hauptfigur und ihrer Sicht auf die Medienlandschaft, und auch die Konkurrenz zu ihrer Kollegin wird ausführlich thematisiert, was für meinen Geschmack vielleicht etwas zu ausführlich geraten ist. Danach wird aber schnell zum ersten Mord geschwenkt, und auch die weiteren lassen nicht lange auf sich warten. Diese sind sehr präsent und atmosphärisch in Szene gesetzt, dazwischen gibt es immer weitere Hinweise auf den Thema, die Geschichte entwickelt sich organisch weiter. Trotz einiger sprachlicher Stolpersteine ist dies sehr flüssig und unterhaltsam geraten, dem Hörer werden zahlreiche Hinweise mitgegeben, sodass fleißig mitgerätselt werden kann. Zwar ist die Enthüllung des Täters dann keine ganz große Überraschung, dennoch bieten die letzten Szenen genügend Überraschungen und einen sehr gelungenen Kniff, der ganz in der Tradition von Mindnapping auch psychologische Aspekte aufgreift. Das ist sehr rund erzählt, passt gut in die Serie und macht dennoch Lust auf den kommenden Ableger.

Mica Mylo ist in der Hauptrolle der Gabriella Bolkan zu hören und schafft eine emotionale und ausdrucksstarke Figur, die nicht nur die anfängliche Stutenbissigkeit, sondern auch Verzweiflung, Panik und besonders ihre schlechten Erinnerungen sehr präsent umsetzt. Die wunderbare Gabriella Pietermann verleiht ihrer Rolle als Ramona Martino einen sehr harten und annachgiebigen Klang und verankert ihre Figur im Gedächtnis des Hörers. Jaron Löwenberg hat als Nino ebenfalls einen gelungenen Auftritt und wirkt durchgängig sehr authentisch. Weitere Sprecher sind Michael Prelle, Alexandra Lange und Robert Missler.

Gewohnt solide ist die Umsetzung der Serie, wobei hier besonders die musikalische Gestaltung positiv auffällt. Die Musikstücke sind sehr passend ausgewählt und unterstützen die Handlung in ihrer Wirkung, indem die Stimmung des Hörspiel aufgegriffen und vertieft wird. Doch auch die Geräusche sind passgenau eingefügt und lassen die Szenen lebendiger wirken.

Ein lederner Handschuh ist das schlichte Motiv des Covers, das in den bekannten Sepia-Tönen umgesetzt ist. Doch da es sich prinzipiell ja auch um ein Hörspiel der neuen Serie handelt, wurde gleich ein Wendecover gestaltet, welches in knalligem Gelb auffällig ist und mittig in einem Kreis ein Motiv zeigt, das an ein altes Filmmotiv erinnert. Im Inneren des Booklets gibt es einige Hintergrundinformationen nachzulesen.

Fazit: Sowohl als 27. Minnapping-Folge als auch als Start der neuen Serie ist „Giallo“ hörenswert, mit der dichten Atmosphäre des Filmgenres entwickelt es seinen ganz eigenen Reiz. Die packende Stimmung wird durch die engagierten Sprecher noch gesteigert, und bis zur Auflösung sorgen viele kleine Überraschungen für Kurzweil.

VÖ: 19. Mai 2017
Label: Audionarchie
Bestellnummer: 978-3-94607624-7