Professor van Dusen – 10. kauft die Katze im Sack



Erster Eindruck: Delikatessen in Wales...

Wegen eines Erdutsches wird die Reise von Professor van Dusen und Hutchinson Hatch jäh unterbrochen, sodass sie eine durchaus willkommene Zwangspause in Wales einlegen müssen. - nur das Essen mag dem Reporter nicht zusagen. Und dann steht auch schon der nächste Fall für die Denkmaschine an, denn ein Hausmädchen bittet um seine Mithilfe: Lady Agatha ist unter merkwürdigen Umständen gestorben...

Kurz bevor auch die Originalfolgen von Professor van Dusen auf CD fortgesetzt werden, bringt Allscore Media mit „Professor van Dusen kauft die Katze im Sack“ eine neue Geschichte auf den Markt, in der sich der Detektiv mit seinem Chronisten im fernen Wales aufhält. Die humorigen Komponenten der Figuren werden gerade zu Anfang und am Ende noch einmal betont, sei es der sehr spezielle Charakter von van Dusen, Huthcinsons Abneigung gegen das walisische Essen oder auch die ständige falsche Aussprache ihrer Namen. Diese gewisse Lockerheit ist prägend für die Serie, kommt hier aber besonders gut zur Geltung. Gut gefällt mir auch der Fall an sich, der nur langsam Fahrt aufnimmt und dabei alle Stationen bei der Ermittlung gekonnt berücksichtigt – da gibt es keine Logiklücken oder hastig erzählte Dialoge, um mehr Tempo hereinzubringen. Alles ist an seinem Platz und ist unterhaltsam dargeboten. Die Auflösug präsentiert sich dann überraschend und dennoch gut durchdacht, Autor Bodo Traber hat sich so allerlei Rafinessen ausgedacht. Eine Folge, die mir wieder sehr gut gefallen hat und die sich jeder Krimifan einmal anhören sollte.

Nicolai Tegeler spielt als Hutchinson Hatch wieder seinen ganzen Charme aus, sein Widerwillen gegenüber Innereien und auch seine liebenswert tollpatschige Art sorgen immer wieder für heitere Momente. Luisa Wietzoreks helle und klare Stimme passt wunderbar zum Hausmädchen Janie Marble, sie agiert vollkommen natürlich und authentisch. Kerstin Draeger ist als Emma Liammoir ebenfalls sehr lobenswert, mit viel Energie und einer präzisen Betonung schafft sie einen gelungenen Charakter. Weitere Sprecher sind Bernd Stephan, Erich Räuker und Tobias Nath.

Dezent, aber stimmig gibt sich die Atmosphäre der Folge, was dem hohen Niveau der Vorgänger entspricht. So ist beispielsweise nur recht wenig Musik im Einsatz, die sich in den Szenenübergängen jedoch gekonnt auf die Stimmung auswirkt. Auch Geräusche sind eher wenige im Einsatz, diese sind aber gut platziert und lassen die Szenerien gut wirken.

Wieder ist eine Bleistiftzeichnung als Covermotiv ausgewählt worden, die hier noch etwas düsterer wirkt als sonst. Das liegt insbesondere an dem dunklen Schatten, der sich in das Zimmer der alten Dame schleicht. Dieses ist wunderbar detailreich ausgestattet, und auch das Gesicht der Frau ist sehr ausdrucksstark, obwohl es nur halb von hinten zu sehen ist.

Fazit: Toll, wie gut die Charaktere wieder miteinander funktionieren und wie der Humor der Serie immer wieder durchschlägt und für heitere Momente sorgt. Doch auch der Fall an sich ist sehr stark, wird mit vielen überraschenden Momenten und falschen Spuren abwechslungsreich erzählt, wobei jeder Szene die nötige Aufmerksamkeit zukommt.

VÖ: 26. Mai 2017
Label: Allscore
Bestellnummer: 4015698010060