Der kleine Hui Buh – 3. Die wilde Koboldjagd / Der fluchende Papagei



Erster Eindruck: Zauberwesen und entflogene Piepmätze

Kenny, ein kleiner frecher Kobold, hat sich in der Schutasche von Elias eingenistet und stellt so allerlei Unfug an. Doch als Elias für einen Dieb gehalten wird, ist der Spaß endgültig vorbei. Hui Buh muss etwas einfallen lassen, um den Kobold wieder loszuwerden... (Die wilde Koboldjagd)
Hedda Hex hat von ihrem gestrengen Lehrer die Aufgabe bekommen, die Sprache der Tiere zu lernen. Gar nicht so leicht, doch schon bald muss die kleine Hexe genau diese Fähigkeit einsetzen, um einen entflogenen Papagei zu finden... (Der fluchende Papagei)

Die Neuauflage des Europa-Klassikers Hui Buh läuft sehr erfolgreich, und so hat man nun auch unter „Der kleine Hui Buh“ eine Version für noch jüngere Kinder entwickelt. Die Handlungen sind dabei etwas schlichter gestrickt, die Figuren niedlicher, die Geschichten nicht so gruselig und eher auf die Lebenswelt von jungen Schulkindern abgestimmt. Dabei enthält auch die dritte Folge der Reihe wieder zwei einzelne Episoden, die jeweils in sich abgeschlossen sind. Gut gefällt mir, dass auch dieses mal die Schulstunden bei dem griesgrämigen Uhu thematisiert werden, so ergibt sich durch den Lernfortschritt der beiden Schüler doch so etwas, wie ein leichter roter Faden durch die Handlungen. Die erste Geschichte um den kleinen Kobold wirkt durch diesen ziemlich frech und aufregend, jede Menge Chaos und eine gewisse Wildheit sorgen für sehr kurzweilige Minuten. Trotz der einfach gestrickten Handlung wirkt dies jedoch keineswegs zu kindlich oder albern, sondern nimmt seine kleinen Zuhörer dennoch ernst. Die zweite Episode konzentriert sich eher auf die liebenswerte Hedda Hex, die mit ihrer aufgeweckten Art so allerlei bewältigen kann, was am Anfang der Folge nicht absehbar war. Dabei wurden einige kleine Kniffe eingebaut, sodass scheinbar für sich stehende Elemente doch miteinander verknüpft werden und so eine Einheit bilden. Eine sehr gelungene Veröffentlichung von Europa, die mir wieder viel Spaß bereitet hat.

Das liegt auch an den tollen Sprechern, die ihre Rollen der gekonnt darstellen. So hat mich Cathlen Gawlich als Hedda Hex wieder völlig begeistert, ihre Stimme nimmt hier einen ganz besonderen Klang an und sorgt für eine sehr liebenswerte Erscheinung der kleinen Hexe. Julius Walch hat hier die Rolle des Elias eingenommen und bietet in der ersten Geschichte einen etwas ruhigeren Fixpunkt inmitten der vielen aufgedrehten Szenen und spricht dabei sehr flüssig. Erzähler Marius Claren macht seine Sache ebenfalls sehr gut, mit seiner ruhigen und angenehmen Sprechweise führt er gekonnt durch die Handlung. Weitere Sprecher sind Katharina Hagitte, Gerald Schaale und Bert Franzke.

Die akustische Umsetzung der beiden Geschichten hat mir wieder gut gefallen, die leicht aufgedrehte Atmosphäre der Handlung kommt auch hier gut zur Geltung. Dafür sorgen zahlreiche Sounds, die teilweise aus der eigentlichen Serie entnommen sind und auf jede Szene gekonnt eingehen. Der flotte Titelsong bleibt schnell im Ohr hängen und lässt sich von Kindern bestens mitsingen.

Richtig niedlich ist die Gestaltung des Covers gelungen, auf dem Kinder auch gleich einen Eindruck von den Figuren bekommen. So ist nicht nur die rothaarige Hedda auf ihrem Besen zu sehen, die mit Hui Buh durch die Abenddämmerung schwebt, auch ihr schlecht gelaunter Lehrer, Uhu Frederik, schaut von einem Ast auf die beiden herunter.

Fazit: Die dritte Folge von „Der kleine Hui Buh“ beweist die Kreativität des Macherteams und erzählt zwei kleine Geschichten voller Witz und phatasievoller Einfälle. Dabei werden die Kinder mit spannenden Handlungen versorgt, der Humor ist keinesfalls flach, sondern sehr niedlich. Die Geschichte um den Papagei hat mir etwas besser gefallen und ist für ein Kinderhörspiel recht komplex, doch auch das Chaos mit dem kleinen Kobold ist sehr hörenswert.

VÖ: 10. Februar2017
Label: Europa
Bestellnummer: 9783803267023