Die Playmos – 57. Wasser Marsch bei der Feuerwehr



Erster Eindruck: Konkurrenz unter den Brandlöschern

Ein Waldbrand versetzt die Feuerwehr in Aufruhr – und Emil, Liv und Sam sind mittendrin, dürfen aber ausnahmsweise bleiben. Dabei bekommen sie hautnah mit, wie sich Hannes und Louis immer widersprechen, denn beide werden als Chefs angesehen. Das geht natürlich nicht lange gut, und so überlegen sich die Playmos einen Ausweg aus dem Schlamassel...

Die Playmos haben bisher viele fantastische Abenteuer erlebt und dabei Reisen in die Vergangenheit, zu Fabelgestalten und sogar bis in den Weltraum unternommen. Doch Florian Fickel und sein Team beweisen in der 57. Folge, dass es nicht immer nur höher-schneller-weiter gehen muss und reduzieren „Wasser Marsch bei der Feuerwehr“ auf einen sehr lebensnahen Schauplatz und einen ebenso authentischen Konflikt. Die Themenwelt ist natürlich gerade für Jungen aufregend, die sich schnell von dem gefährlichen Waldbrand anstecken lassen und sich so in diese aufregende Situation hineinversetzen. Und auch der Konflikt zwischen den beiden Chefs Hannes und Louis wird schon dabei gekonnt angedeutet, später noch intensiver ausgeführt. Der Dynamik der Folge wird dadurch verstärkt, dass die Playmos unterschiedliche Favoriten für den Posten haben. Doch was zunächst Unverständnis auslöst, wird hinterher gekonnt und mit einer gelungenen Weisheit aufgelöst. Die witzigen Wettkämpfe und die gelungene Erzählweise sorgen für einen spannenden Verlauf und ein gut erzähltes Finale, in dem sich die beiden Kontrahenten wieder näher kommen und so für ein Happy End sorgen. Und auch der interne Wettbewerb zwischen Sam und Emil bringt viel Schwung in die Handlung und wird durch viele weitere humorige Momente ergänzt.

Karlo Hackenberger ist als Hannes im Einsatz und bringt die Konkurrenz der beiden Feuerwehrmänner gut zur Geltung, verleiht seinem Charakter aber auch einige sehr besondere Eigenheiten, die er autehntisch herüberbringt. Ricardo Richter und Nicolas Artajo funktionieren als Sam und Emil wieder prächtig miteinander und schaukeln sich immer weiter nach oben, haben aber auch hörbaren Spaß an ihren Rollen. Auch Giuliana Jakobeit ist als Liv wieder richtig toll, sie wirkt freundlich und ein wenig altklug und bringt ihre Figur immer wieder zum Strahlen. Weitere Sprecher sind Dennis Schmidt-Foß, Martin Kautz und Antje von der Ahe.

Gut gefällt mir auch hier wieder die akustische Umsetzung, die für jede Szene eine passende Kulisse bereit hält. Und auch die Stimmen der anderen Feuerwehrmänner, die meist nur im Hintergrund zu hören sind, wurden sehr gut eingebunden. Musik ist dabei nur am Anfang und zum Ende eingesetzt, wobei der Titelsong eine sehr positive Ausstrahlung verbreitet.

Natürlich wird auch auf dem Cover ganz auf das Feuerwehr-Thema gesetzt, mehrere Feuerwehrmänner, ein Auto samt Kran und einer Station im Hintergrund sind zu sehen. Etwas ähnliches wird auch im Inneren geboten, wobei die dort dargestellte nächtliche Szene mit einer hell erleuchteten Stadt im Hintergrund noch einmal einen anderen Charme hat.

Fazit: Die Playmos beweisen, dass sie auch bei einem recht autehntischen Thema bestens funktionieren, denn die Geschichte um die beiden konkurrierenden Feuerwehrmänner ist nicht nur spannend und witzig erzählt, sondern erhält auch eine sehr gelungene Weisheit, die für Kinder glaubhaft dargeboten wird. Eine runde und hörenswerte Folge der Serie.

VÖ: 2. Juni 2017
Label: Floff
Bestellnummer: 4260229661994