Die Playmos – 56. Flucht vor dem T-Rex



Erster Eindruck: Zahnschmerzen, Reime und ein Schlaflied

Das letzte Abenteuer mit den Playmos hat Paul wegen einer Krankheit kaum miterlebt, doch nun startet er einen neuen Versuch und besucht mit Emil, Sam, Liv und natürlich Captain Tolle das Naturschutzgebiet, in dem Dinosaurier leben. Doch diese brechen immer wieder aus und versetzen die Anwohner in Angst und Schrecken. Besonders ein T-Rex macht dabei Probleme...

Zu seiner Zeit mit den Playmos hat Tobi bereits zahlreiche Abenteuer mit den Playmos erlebt. Doch nachdem Paul gerade erst entdeckt hat, dass seine Figuren tatsächlich lebendig sind, startet er nun erst damit, die drei auf ihren Reisen zu begleiten. Pfiffigerweise kehrt die Serie hier zu einem bekannten Ort zurück und begibt sich in das Terretorium der Dinosaurier, setzt aber an einem neuen Ausgangspunkt an. Und so wird es ziemlich brenzlig, denn ein ausgebrochener T-Rex sorgt immer wieder für gefährliche Situationen, was für Kinder ziemlich spannend umgesetzt ist. Doch er wird eben nicht nur als blutrünstige Bestie dargestellt, seine Wildheit wird sogar gut erklärt und pfiffig aufgelöst. Die Handlung ist kurzweilig und wird immer wieder von den wunderbaren Witzen der Playmos aufgelockert, beispielsweise mit einem etwas anderen Schlaflied und den frechen, gereimten Einwürfen von Captain Tolle. Und auch Paul fügt sich sehr gut in das Team ein, sein Mut und seine Abenteuerlust bringen die Geschichte immer wieder voran. Eine gelungene Folge, in der die realen Szenen und das eigentliche Abenteuer immer wieder verwischen.

Paul hat in dieser Folge mit Leo Knizka einen neuen Sprecher bekommen, der seine Sache jedoch auch sehr gut macht. Er bringt viel Leben mit ein und hat hörbaren Spaß an der Rolle, die er forsch und entscheidungsfreudig darstellt. Dennis Schmidt-Foß ist in dieser Folge als Ketcher zu Gast, er gestaltet die Figur sehr liebevoll und mit einigen sprachlicgen Eigenheiten aus, die sehr gut zur Geltung kommen. Auch Helmut Krauss hinterlässt als Minister Obacht einen sehr positiven Eindruck, er trifft immer genau den richtigen Ton und geht gut auf die zuhörenden Kinder ein. Weitere Sprecher sind Karlo Hackenberger, Ckaudio Maniscalo und Santiago Ziesmer.

Auch die Umsetzung der Geschichte ist wieder treffend umgesetzt, wobei neben dem bekannten, sehr ohrwurmigen Titellied keine Musik eingesetzt wird. Die Geräuschkulisse ist vielfältig und lässt die Szenen lebendig erscheinen, was sowohl für Hintergrundgeräusche als auch für den sehr präsenten T-Rex gilt, der sehr prägnant und bedrohlich in Szene gesetzt wurde.

Natürlich ist das Cover auch hier wieder mit Playmobil-Figuren nachgestellt, nur der animierte Hintergrund mit einem Vulkan und einem dichten Wald ist hinzugefügt worden. Der T-Rex mit den äußerst spitzen Zähnen, einer der Ranger auf seinem Quad, sogar eine Palme auf einem Felsen stellen die Vielfalt der Spielfiguren dar. Auch im Inneren sind kleinere Fotomotive zu sehen.

Fazit: Die Rückkehr zu den Dinosauriern ist sehr gelungen, die Geschichte ist kurzweilig erzäht und enthält einige spannende Momente. Besonders gefällt mir, dass die Playmos entdecken, warum der T-Rex so wild geworden ist. Auch Paul fügt sich hier sehr gut ein, er bringt noch einmal neuen Schwung mit in die Handlung.

VÖ: 2. Juni 2017
Label: Floff
Bestellnummer: 4260229661987