Sex in Serie – 3. Insel der Lüste



Erster Eindruck: Spannende Story vor verführerischer Kulisse

Um ihre anspruchsvolle Chefin zu überzeugen, nimmt Alexa Völker, die Reporterin eines Society-Magazins, einen eher unliebsamen Auftrag an: Gemeinsam mit dem Fotofragen David Lenz unternimmt sie eine Reise nach Mallorca, wo Sexguru Tilo Brick ein Ressort für die Reichen und Schönen aufgebaut hat, deren Sexleben etwas abgeflaut ist. Um undercover recherchieren zu können, geben sich die beiden als frisch verheiratetes Ehepaar aus...

Als Ergänzung zu „Mord in Serie“ gestartet erzählt auch Sex in Serie Thriller, verleiht diesen aber einen erotischen Touch und ergänzt die Handlung um einige explizite Szenen. Wie in den vorangegangenen Folgen ist dies hier allerdings nicht übertrieben eingesetzt sondern ist eine nette Ergänzung, sowohl in ihrem zeitlichen Umfang als auch in der Ausführung geht das Konzept hier voll auf. Neben einigen Anspielungen gibt es hier gerade einmal zwei Szenen, in denen es tatsächlich sehr körperlich zugeht, lediglich die Bezeichnungen für die Geschlechtsteile wirken etwas kindisch, obwohl diese durchaus in den Kontext passen. Doch auch die Geschichte selbst st hier gut konzipiert, da der Hörer hier lange Zeit im Dunkeln tappt, in welche Richtung sich das Ganze entwickeln wird: Zwar ist von Anfang an klar, dass auf der idyllischen Insel nicht stimmt, doch es dauert etwas, bis man dahinter kommt, um was es sich genau handelt. Und zum Finale kann sich die Dramatik auch noch einmal steigern, wenn sich ein Charakter ganz anders verhält als erwartet. Das ist alles stimmig und hat mir gut gefallen, auch wenn die ganz große Überraschung dann doch ausbleibt.

Stephanie Kirchberger ist in der Rolle der Alexa Völker zu hören und kann die dynamische Frau in energischeren Situationen sehr gekonnt umsetzen, auch in den Wendepunkten kann sie mit glaubhaftem Agieren überzeugen. Torsten Sense verleiht dem Fotografen David Lenz etwas Spitzbübiges und Humorvolles, doch auch er kann schnell auf die ernsthafteren Szenen umschalten. Swen Mai ist als undurchsichtiger Tilo Brick zu hören, von ihm geht eine geheimnisvolle Aura aus, er verleiht der Figur geschickt interessante Facetten. Auch Laura Thomas und Gabriele Libbach machen ihre Sache richtig gut.

Das paradisische Umfeld des High-Class-Clubs wird auch akustisch sehr gut umgesetzt, von sanften Wellenrauschen bis zu leisem Vogelgezwitscher ist eine authentische und idyllische Szenerie entstanden, die sanft aus dem Hintergrund die Stimmung beeinflusst. Auch Musik ist dezent im Einsatz, diese geht mit der Spannungskurve der Folge mit.

Das Cover ist sehr dunkel gehalten, die weißen Lettern von Titel und Serie stechen schon deutlich hervor. Vor schwarzem Hintergrund ist die Fotografie von zwei dunkelblau beleuchteten Menschen zu sehen, wobei ein gut gebauter Herr im Knien eine nicht minder attraktive Dame auf den Armen hält. Auch für das Backcover wurde ein Motiv aus diese Fotostrecke genutzt.

Fazit: Die bisher stärkste Folge der Serie, weil dieses mal auch die Story überzeugen kann. Die ganz großen Überraschungen bleiben zwar aus, dafür ist die Auflösung lange nicht vorhersehbar und alles flüssig und stimmig erzählt. Die erotischen Anspielungen und Szenen betten sich gut in das Gesamtkonzept ein.

VÖ: 14. April 2017
Label: Contendo Media
Bestellnummer: 978-3-945757-81-9