Die Schöne und das Tier



Erster Eindruck: Klassiker in wunderschönem Gewand

Das Leben eines Kaufmanns wandelt sich stark, als seine Schiffsflotte untergeht und ihm nur ein einfaches Leben auf einem Bauernhof bleibt. Während einer Handelsreise muss er in einem einsam gelegenen Schloss Halt machen und erinnert sich an den Wunsch seiner Tochter Belle, ihr eine Rose mitzubringen. Doch kaum hat er eine Blüte von den vielen Sträuchern abgebrochen, steht der wütende Hausherr hinter ihm – ein riesiges, schrecklich anzusehendes Tier...

Ein Zufall dürfte es wohl nicht sein, dass 23 Jahre nach der Aufnahme des WDR-Hörspiels „Die Schöne und das Tier“ beim Audio Verlag auf CD erscheint, denn fast zeutgleich bringt ein bekannter amerikanischer Filmkonzern die Realverfilmung eines Trickfilmklassikers in die Kinos, die auf dem gleichen Märchen beruht. Dass man hiermit ein wenig von dem großen Popularitätsschub profitieren möchte ist verständlich – und auch für den Hörer lohnenswert, denn das Märchen wird hier sehr gekonnt und auf ganz eigene Weise erzählt. Es hält sich an die Variation des Märchens von Jeanne-Marie Leprince de Beaumont, was einerseits bedeutet, dass keine singende Teekanne vorkommt, andererseits, dass viel mehr auf die Familie von Belle eingegangen wird, neben ihrem Vater kommen hier noch ihre beiden verzogenen und arroganten Schwestern vor, was die Bescheidenheit und Herzensgüte von Belle noch weiter unterstreicht. Die beiden nehmen auch gegen Ende noch einen großen Teil der Handlung ein und zeigen recht finstere Seiten der menschlichen Seele, eine Ergänzung, die sich sehr stimmig in das Grundmotiv einfügt. Denn im Mittelpunkt steht natürlich auch hier die Liebesgeschichte zwischen Belle und dem Tier. Hinter dessem herrischen und unfreundlichen Auftreten entdeckt die Schöne nach und nach einen weichen, liebenswerten Kern, sie überwindet Vorurteile und sieht den Schlossbesitzer schon bald als das, was er wirklich ist. Das ist herrlich unpathetisch umgesetzt, sondern setzt auf ehrliche Gefühle und morlaische Prinzipien, ohne den Zeigefinger erhoben zu halten. Eine zauberhafte Variante des Märchens, die in knappen 33 Minuten flott erzählt wird und dennoch dessen Kern sehr gut herausarbeitet.

Nina Hoger hat die Hauptrolle der Belle übernommen, sie legt nicht nur einen sehr warmen und gutherzigen Klang in ihre Stimme, sondern kann auch die pflichtbewusste und kluge Art des Mädchens sehr gut in Szene setzen. Otto Sander ist als Tier zu hören, seine anfängliche Grobheit nimmt langsam immer mehr ab, sodass man seine weiche Seite gemeinsam mit Belle entdecken kann. Alois Garg hat mir sehr gut als Belles Vater gefallen, der eine charmante und authentische Sprechweise abliefert. Weitere Sprecher sind Anna Magdalena Fitzi, Christiane Bachschmidt und Hannelore Hoger als Erzählerin.

Auch akustisch gibt es viel positives zu berichten, besonders die eingesetzte Musik ist sehr gelungen. Die orchestralen Klänge klingen ebenso verspielt wie romantisch und rahmen die Szenen so sehr gekonnt ein. Auch die Geräusche sind passend eingefügt und lassen die Dialoge lebendiger wirken. Doch nichts davon lenkt von der Geschichte ab, alles wirkt in sich sehr stimmig.

Das Artwork zu diesem Hörspiel gefällt mir sehr gut, in blauen Farben ist eine recht skurrile Szenerie zu sehen, nur die angedeuteten roten Blüten spielen auf den Rosengarten an. Zu sehen sind die Schöne und das Tier, scheinbar einander sehr zugetan, vor dem Schloss, dass sich mit zahlreichen Erkern und Türmen vor dem hell scheinenden Mond abhebt. Schade ist nur, dass mit der Aktualisierung des Covers auch der typische weiße Rücken für Kinderhörspiele des Labels verzichtet wurde.

Fazit: Auch wenn das Märchen bekannt ist, geben hier einige Variationen neue Impulse, unterstreichen aber dabei den Grundgedanken anstatt ihn zu verfälschen. Die klassische Liebesgeschichte, in der hinter das äußere Bild geblickt werden muss, ist nicht nur sehr romantisch, sondern auch sehr sinnbildlich. Die gekonnte Umsetzung sorgt für einen sehr positiven Gesamteindruck.

VÖ: 10. Februar 2017
Label: Der Audio Verlag
Bestellnummer: 978-3-7424-0055-0