Die Bestimmung – Insurgent



Erster Eindruck: Ein Hilferuf bei den Amite

Zwei der fünf Fraktionen existieren nicht mehr. Während die Altruan praktisch ausgelöscht wurden, sind die Ferox verstreut und sind in zwei Lager gespalten. Und so müssen Tris, ihre Familie und Freunde bei den Amite Unterschlupf suchen, die sich aus den Streitigkeiten der übrigen Fraktionen heraus halten. Doch auch hier haben die Ken bald ihre Finger im Spiel und bedrohen Tris und die übrigen Unbestimmten...

Veronica Roths dystopische Trilogie „Die Bestimmung“ um das Chicago in der Zukunft wird momentan auch erfolgreich filmisch umgesetzt, passend zur zweiten Verfilmung erscheint beim Hörverlag auch das dazugehörige Hörbuch, das von Janin Stenzel eingelesen wurde – zufälligerweise hat eben jene junge Dame auch die Hauptfigur Tris in den Filmen synchronisiert. Hier wird direkt an den ersten Teil angeschlossen, der den Hörer in einer völlig ungewissen Situation zurückließ. Leider entwickelt sich die Handlung hier nicht sehr temporeich oder dynamisch, viele recht zähe Stellen halten hier die Handlung auf. Das liegt auch daran, dass Roth ihrem Hauptcharakter hier zahlreiche innere Monologe andichtet, die sich jedoch immer wieder um das gleiche Thema drehen und kaum Vorankommen in der Entwicklung der Rolle bieten. Das ist schade, denn das zerbröckelnde Fraktionssystem hätte durchaus Stoff für mehr Aufregung geboten, das scheinbar ziellose Umherirren der Gruppe um Tris und Tobias wirkt jedoch sehr gebremst. Erst gegen Ende kommt wieder die Spannung des ersten Teils aus, bis dahin lässt sich Roth aber leider zu viel Zeit. Immerhin bekommt man einen noch tieferen Einblick in das spannende System der Stadt, in das tief verwurzelte System. Das Rätsel um die Welt außerhalb der Stadt wird jedoch weiterhin nicht gelöst, ein paar mehr Informationen hierzu hätten „Insurgent“ sicherlich gut gestanden. So bleibt ein eher zwiespältiger Eindruck der Handlung, die sich trotz interessanten Konzeptes und gelungener Figuren zu langsam entwickelt und dem inneren Zwiespalt von Tris zu viel Bedeutung zumisst.

Janin Stelzel schafft es, den Charakter der Tris passend zu formen und sich in die durchaus vielschichtige junge Frau hineinzuversetzen. Da hier in der Ich-Perspektive erzählt wird, ist sie mitten im Geschehen verwurzelt und kann immer die aufgewühlte Gefühlswelt von Tris zum Vorschein bringen. Doch auch die wörtliche Rede der anderen Rollen wird von ihr durchaus glaubhaft vermittelt, hier kann sie Vielfalt und Empathie beweisen.

Die Filme sind hierzulande fast noch erfolgreicher als die Bücher selbst, sodass ein Kinoplakat auch für das Titelbild des Hörbuches verwendet wurde. Tris und Tobias in der dunklen Kleidung der Ferox sind in ziemlich dynamischer Pose zu sehen, Rücken an Rücken inmitten von zersplitterndem Glas schießen beide mit konzentriertem Blick, während Tris mit dem Kopf nach unten zu fallen scheint.

Fazit: Das Fraktionssystem wird hier weiter ergründet, man lernt insbesondere die Amite und die Candor besser kennen. Die dystopische Welt wird hier noch weiter in dunklen Farben ausgemalt, doch die Handlung kann hier nicht mithalten und bietet in der ersten Hälfte eine Handlung, die immer wieder ins Stocken kommt. Die langen inneren Monologe nehmen zusätzlich Tempo aus der Geschichte, sodass dieser Band mit dem ersten leider nicht mithalten kann.

VÖ: 9.März 2015
Label: Der Hörverlag
Bestellnummer: 978-3-8445-1803-0