Gruselkabinett – 75. Weiß



Erster Eindruck: Verwirrspiel im Herrenhaus

Der junge Arzt Charles Elverton beobachtet zwei seltsame Männer, die komplett in weiß gekleidet sind, sich aber vor dem Besuch der Stadt in ihrer Kutsche umziehen. Bei seinen nachfolgenden Beobachtungen stellt er fest, dass das gesamte Herrenhaus, in dem die beiden leben, komplett in Weiß gehalten ist. Als er von dem Besitzer kurz darauf angesprochen wird, einen Hausbesuch zu machen, erfährt er ein schreckliches Geheimnis…

„Weiß“ – wesentlich schlichter kann der Titel einer Folge Gruselkabinett kaum sein. Vor dem Hören der Nummer 75 der hervorragenden Reihe hat man also kaum Hinweise, worum es sich bei der Geschichte von Mary Fortune handeln könnte, man wird quasi ins kalte Wasser gestoßen. Vieles in der Handlung dreht sich um die titelgebende Farbe, durch die genauen Beschreibungen der Männer und auch des Hauses wird man tief in diese kühle, unheimliche Umgebung hereingezogen, hat die Zimmer geradezu vor Augen. Erzählt wird, wie Charles Elverton immer weiter in das Geheimnis um das weiße Herrenhaus gezogen wird, in eine unglückliche Liebesgeschichte gerät und zwischen Wahrheit und Lüge kaum noch zu unterscheiden weiß. Wie immer ist das atmosphärisch dicht erzählt und mit zahlreichen mysteriösen Momenten gespickt. Besonders gelungen ist der Höhepunkt der Folge, in der Charles Elverton endlich Gewissheit haben möchte und dazu ein gewagtes Experiment wählt – sehr gut inszeniert und mit tollem Schockeffekt! Eine ganz hervorragende Folge des Gruselkabinetts, in der sich der leise Grusel immer weiter zu steigern weiß.

Wie so oft in der Serie gibt es keinen außenstehenden Erzähler, sondern die Hauptfigur selbst übernimmt diesen Part zusätzlich, sodass die Folge viel von Johannes Raspe als Dr. Charles Elverton geprägt ist. Dieser durchlebt hier verschiedene Emotionen, die Raspe allesamt glaubwürdig und gekonnt zu vertonen versteht. Niels Clausnitzer spricht den Duke de Rohan mit fester Stimme und kann in den letzten Szenen des Hörspiels noch einmal richtig auffahren. Sehr gut gefallen hat mir Stephanie Kellner als geheimnisvolle Blanche d’Alberville, die die leidende junge Frau sehr intensiv und eindringlich spricht. Ebenfalls zu hören sind Mogens von Gadow, Wolfgang Welter und Hans Bayer.

Dass das Gruselkabinett zu den momentan besten Hörspielen auf dem Markt gehören, beweist Titania Medien mit jeder Folge aufs Neue. Auch hier wird besonders mit atmosphärischer Musik gearbeitet, die die Handlung in einen engen Mantel kleidet, alles geht eine enge Symbiose ein und wird durch den eindringlichen Einsatz von Geräuschen noch verstärkt.

Das Cover stammt aus der Feder von Ertugrul Edirne und reiht sich in die beeindruckende Covergalerie der Serie sehr gut ein. Zu sehen in die erschrocken dreinblickende Blanche d’Alberville, natürlich in dem ganz in weiß eingerichteten Zimmer. So bekommt das Bild einen sehr kühlen Ausdruck und der Hörer kann sich später noch besser in die Beschreibungen hineindenken.

Fazit: Mal wieder wurde es geschafft, eine ganz neue, einzigartige und sehr intensive Stimmung zu schaffen, die mysteriös ist und sich immer weiter steigern kann. Hervorragend!

VÖ: 19.April 2013
Label: Titania Medien
Bestellnummer: 978-3-7857-4814-5