Chroniken der Weltensucher – 3. Der gläserne Fluch



Erster Eindruck: Auf nach Afrika

Richard Bellheim, der ein alter Studienkollege von Carl Friedrich von Humboldt ist, kehrt völlig verändert von einer Expedition aus Afrika zurück. Seine merkwürdigen Verhaltensweisen beunruhigen den Weltensucher, sodass er mit Oskar, Charlotte und Eliza zum schwarzen Kontinent aufbricht. Und tatsächlich stoßen sie beim Volk der Dodon auf ein erschreckendes Geheimnis, das das Schicksal der ganzen Welt verändern könnte…

Die Chroniken der Weltensucher sind zurück, die bunt zusammengewürfelte Truppe rund um den (fiktiven) Sohn von Alexander von Humboldt erlebt nun schon zum dritten Mal ihre spannenden Abenteuer. Die Charaktere sind nun schon hinlänglich bekannt, und auch bei den zwischenmenschlichen Beziehungen gibt es anfangs nicht mehr viel auszuloten. So verwundert es nicht, dass Autor Thomas Thiemeyer recht schnell mit der eigentlichen Geschichte beginnt und die Reise auf den anderen Kontinent beginnen kann. Gut für den Hörer, der so schnell die Spannung zu spüren bekommt, die die Bücher ausmacht. Abrupte Szenenwechsel halten das Geschehen dynamisch und rücken auch mal die Gegenspieler des sympathischen Abenteuertrupps in den Fokus des Geschehens. Die Verknüpfung einer Abenteuergeschichte mit phantastischen Elementen und viel Spannung macht auch diesen Band zu einem besonderen – und gerade während dieser Geschichte lässt Thiemeyer dann doch zahlreiche Entwicklungen seiner Charaktere zu. Die Beziehungen untereinander verändern sich, während man zudem andere Seiten am Forscherteam entdecken kann. Das sorgt für einige Überraschungen und lässt die Handlung noch lebendiger und insbesondere glaubwürdiger wirken. Die flüssige Sprache hat trotzdem ihren ganz eigenen Stil und weist interessante sprachliche Eigenheiten auf. Eine sehr runde Sache, die für Fans der Romanreihe sowieso ein Muss ist.

Dietmar Wunder verleiht auch diesem Teil mit seiner Stimme eine ganze besondere Atmosphäre. Er arbeitet besonders die spannenden Stellen gut heraus, setzt variable Tempi, Dynamiken und Tonhöhen ein, um den Hörer die Dramatik der Ereignisse nahe zu bringen und für zusätzlichen Nervenkitzel zu sorgen. Genau wie der Autor sorgt er hier für eine noch intensivere Darstellung der einzelnen Charaktere, verleiht ihnen eigene Sprechweisen und outet sich so als wahres Multitalent für verschiedenste Rollen. Dabei kann er den pfiffigen Oskar ebenso gut darstellen wie die eigensinnige Charlotte oder die Gegenspieler, die einem so ebenfalls ein wenig ans Herz wachsen.

Die Buchumschläge der Romane sind sehr auffällig mit aufwändigen Prägungen versehen. Dies ist bei der Hörfassung zwar nicht der Fall, das Cover hat aber auch hier einen großen Reiz. Der Rahmen mit den Zahnrädern fasst wieder ein Bild von Oskar in abenteuerlicher Pose. Das Booklet enthält ein informatives Glossar mit einigen interessanten Texten zu wichtigen Begriffen, die hier erklärt werden.

Fazit: Der dritte Teil erreicht nicht ganz die fesselnde Spannung seiner Vorgänger, kann dafür mit einer intensiven Charakterbeschreibung glänzen. Die Mischung verschiedener Genres ist wieder sehr gelungen.

VÖ: 28.Juli 2011
Label: Goya Libre
Bestellnummer: 978-3-8337-2807-5