Arthur – 2. und der Botschafter der Schatten

Arthur - 1. und die vergessenen Bücher


Arthur – 2. und der Botschafter der Schatten



Erster Eindruck: Die Suche geht weiter

Als Larissa ein Lebenszeichen ihrer verschwundenen Eltern bekommt, setzt sie alles daran, sie aus ihrem Gefängnis zu befreien. Der Schatten, der sie gefangen hält, fordert dafür die vergessenen Bücher, und so machen sich Larissa und Arthur erneut auf, um in ganz Europa nach den machtvollen Artefakten zu suchen – doch wieder locken sie dadurch auch Gegner auf den Plan...

Zweite Teile von Romanserien haben es oft schwer: Der erste Teil dient nicht nur als Einführung und erklärt die Hintergründe, sondern setzt auch die erste Begeisterung für die Idee frei. Und dieses Gefühl wieder hervorzurufen, fällt im zweiten Band oft schwer, da ja auch eine Weiterentwicklung nötig ist. Hervorragend gelungen ist dies bei „Arthur und der Botschafter der Schatten“, dem zweiten Teil der Romane um die vergessenen Bücher. Die Grundstimmung ist eine ähnliche: Arthur und Larissa machen sich auf eine abenteuerliche Reise durch verschiedene europäische Metropolen, suchen nach Hinweisen auf das „Buch der Wege“, begegnen Feinden (alte und neue) und müssen sich immer wieder bedrohlichen Situationen stellen. Doch insgesamt wirkt dieser zweite Teil der Serie ernsthafter, bedrohlicher und auch ein Stück weit erwachsener. Es geht durchaus härter zur Sache, die anfängliche Unbeschwertheit ist dahin, was der Entwicklung durchaus zu Gute kommt und auch die Charaktere in ihrem Fortschreiten glaubhaft wirken lässt. Die Stimmung ist düster, die merkwürdigen Schatten scheinen immer bedrohlich über der Geschichte zu liegen, die vielen Gefahren haben einen vordergründigen und ebenso wirkungsvoll Effekt. Das alles vermag zu faszinieren, den Hörer in die Geschichte einzubinden und ihn voller Spannung auf die nächsten Ereignisse fiebern zu lassen. Eine sehr gelungene Fortsetzung, die wieder ebenso qualitativ von Jumbo umgesetzt wurde.

Erneut wurde Jacob Weigert verpflichtet, die Geschichte um Arthut einzusprechen. Er vermag es, sich genau in die verschiedenen Charaktere einzufühlen und sie zum Leben zu erwecken, trifft mit leichten Veränderungen seiner Stimme genau deren Gefühlslage. Besonders beeindruckend ist aber sein glaubhaften Repertoire an verschiedenen Akzenten, die er wunderbar herüber bringt und so jede Rolle einzigartig formt. In Sachen Spannung greift er den vielen kleinen und großen Bögen auf und setzt an den richtigen Stellen Variationen des Tempos und der Intensität ein.

Musik ist hier nur sehr spärlich eingesetzt, nur am Anfang und zur Trennung einiger Kapitel. Auf die Stimmung kann sie so natürlich nur bedingt Einfluss nehmen, der Großteil wird hier von Weigert erzeugt. Allerdings sind diese Passagen willkommene Pausen, um zu reflektieren oder eine Hörpause einzulegen. Es ist die gleiche Musik wie im ersten Teil und hat von ihrer mystischen Wirkung nichts verloren.

Hübsch ist wieder die Aufmachung der dicken Box mit 4 CDs, hier wird sich natürlich wieder an das Buchcover angelehnt. Der Rahmen ist dieses mal in einem satten blau gehalten, die Bleistiftzeichnung in der Mitte zeigt eine Szene aus der Handlung. Schön ist, dass auch die Idee mit den Straßenkarten wieder aufgegriffen wurde, die beiden Hauptschauplätze Cordoba und Dubrovnik sind mit Markierungen für wichtige Punkte abgebildet.

Fazit: Hier geht es düsterer zu als im ersten Teil, spannender und gefährlicher. Schön ist, dass die Hintergründe weiter aufgedeckt werden und lieb gewonnene Charaktere wieder auftauchen.

VÖ: 27.Januar 2011
Label: Jumbo
Bestellnummer: 978-3-8337-2703-0


Arthur - 1. und die vergessenen Bücher



Erster Eindruck: Die Macht der Bücher

Arthur, ein 14-jähriger Junge, hilft in einem Antiquariat und ist fasziniert von den vielen alten Büchern. Doch eines Tages offenbart ihm der Buchhändler, dass es Bücher gibt, die magische Kräfte haben und nicht in falsche Hände geraten sollten. Eines dieser Bücher – das „Buch der Antworten“ befand sich in seinem Besitz, wurde ihm aber entwendet. Gemeinsam mit Larissa, der Enkelin des Bücherwurms, soll Arthur es aufspüren, und gemeinsam begeben sich die beiden nach Amsterdam...

Fantasy-Romane für Jugendliche gibt es viele, doch nur eine handvoll kann eine derartige Aufmerksamkeit verzeichnen wie die Reihe, die mit „Arthur und die vergessenen Bücher“ begonnen hat. Dieser Roman wurde von Jumbo als gekürzte Hörbuchfassung umgesetzt und schnell wird klar, was an dieser Geschichte so faszinierend ist. Der mysteriöse Hintergrund mit den magischen Büchern, die das Potenzial haben, die Welt zu verändern, zieht schnell in seinen Bann, im Laufe der Geschichte wird diese Mythologie immer weiter ausgebaut – eine tolle Grundlage, auf dessen Fundament Autor Gerd Ruebenstrunk eine spannende Handlung erschaffen hat, die mit zahlreichen brenzligen Situationen kleine Höhepunkte setzt, in denen man mit den Charakteren wahrhaft mitfiebert. Die Beschreibungen der Städte, in die Arthur und Larissa reisen, sind sehr lebhaft gestaltet und schaffen schöne Stimmungen für das Geschehen. Erzählt wird aus der Sicht von Arthur, neben den vielen Ereignissen wird auch immer wieder stark auf seine Gefühlswelt eingegangen, sein Charakter wird sehr genau dargestellt, ohne statisch zu wirken, eine deutliche Entwicklung ist erkennbar und macht einen dynamischen Eindruck. Doch auch die anderen Charaktere sind gut vorgestellt worden, jeder von ihnen wirkt lebendig, scheint eine eigene Geschichte und Vergangenheit zu haben. Durch den grandiosen Schluss wird die Handlung gekrönt und bleibt sicherlich lange in Erinnerung. Dieses Hörbuch kann durch seine geheimnisvolle Grundstimmung und gelungene erzählerische Kniffe überzeugen, ein sehr guter Jugendroman – auch für Erwachsene.

Als Sprecher wurde Jacob Weigert gewählt, der mit viel Einfühlungsvermögen den Text liest. Er versetzt sich voll in die Rolle des Arthur, scheint ihn völlig erfassen zu können und kann die verschiedenen Charaktereigenschaften und Stimmungen des Teenagers in seiner Stimme transportieren. Zudem trumpft er bei den spannenden Stellen mit gehobener Stimme auf, lässt diese Szenen so noch intensiver wirken, lässt sich aber nicht zu Übertreibungen hinreißen. Insgesamt eine gute Leistung, die den Charakter des Buches widerspiegeln kann.

Ein wenig Musik zu Beginn und am Ende ist hier eingefügt worden, während der Szenen ist Jacob Weigert aber auf sich allein gestellt. Es sind immer die gleichen Klänge, die ertönen, und diese sind recht untypisch. Sie strahlen eine mysteriöse Wirkung aus, sind aber nicht düster-langsam, sondern eher exotisch und moderne Klanggebilde. Interessant zu hören und hier gut eingesetzt.

Ein grün-marmoriertes Muster ziert das Cover, zwei der Ecken scheinen mit goldenen Ornamenten verziert, die an alte Bücher erinnern. Arthur ist in einer braunen Bleistiftzeichnung zu sehen und wirkt eher unspektakulär. Das kleine Booklet fasst neben den obligatorischen Kurzinfos zu Sprecher und Autor noch eine kleine Karte von Amsterdam, anhand derer man die Tour durch die Metropole nachvollziehen kann.

Fazit: Hier wurde ein interessanter und mysteriöser Hintergrund erschaffen, vor dem die Handlung sehr lebendig und spannend wirkt – gut von Jacob Weigert intoniert.

VÖ: 29.Juli 2010
Label: Jumbo
Bestellnummer: 978-3-8337-2665-1