Teil 1

Beschreibung: Nach über 4 Jahren im All kehrt das internationale Raumschiff Kopernikus von seiner Marsmission zurück. Die Besatzung unter Kommandant Kaurismäki hat ihren Auftrag glänzend erfüllt und freut sich auf die bevorstehende Ankunft. Doch schon bald merken die Astronauten, dass irgendetwas Seltsames während ihres langen Tiefschlafes passiert sein muss. Sie bekommen weder zur Erdbasis Kontakt noch zu der mächtigen Orbiterstation Lunaris. Totenstille liegt über dem blauen Planeten und seinem künstlichen Trabanten. Man findet die Orbiterstation verlassen und eingefroren. Trudelnd im Absturzsog der Erdanziehung. Jeder Funkruf an die Erde verhallt weiterhin ohne Echo. Da entdeckt man eine Aufzeichnung. Eine Nachricht, die schon fast zwei Jahre alt ist

Dauer: ca. 60 Minuten
Teil 2

Beschreibung: Der Crew der Kopernikus bereitet sich auf ihre wohl gefährlichste Mission vor - die Rückkehr auf den scheinbar leblosen blauen Planeten. Denn trotz akribischer Vorbereitungen bleibt der Entschluss, nach Überlebenden zu suchen, eine Gleichung mit vielen Unbekannten.
Wo soll man mit der Suche beginnen? Ist das Schweigen, das über den Kontinenten liegt ein Echo des Todes, oder verbirgt sich dahinter vielleicht noch etwas Anderes? Etwas, dass das Angesicht der Erde bisher so noch nicht kannte..
Der neue Raumhafen im irischen Wicklow erscheint als Standort perfekt, um von dort die Rettungsaktionen zu koordinieren. Doch das ist ein fataler Fehler

Dauer: ca. 60 Minuten
Teil 3

Beschreibung: Die vage Hoffnung, Überlebende der globalen Katastrophe zu finden, hat sich erfüllt. Auf der ehemaligen Militärbasis von Mildenhall laufen die Drähte der Ortungsgeräte heiß. In aller Eile formiert sich aus der Mannschaft der Kopernikus ein Rettungsteam, das die errechneten Zielkoordinaten ansteuert. Doch bei der Ankunft bietet sich der Crew ein grausiges Bild: Menschen, die gejagt und getötet werden. Alles, was für die Hoffnung auf einen Neuanfang steht, wird erbarmungslos ausgelöscht. Jedoch nicht etwa von einer aufbegehrenden Natur, die sich endgültig gegen ihre einstigen Herrscher gestellt hat. Roboter sind es, die den Tod bringen. Ein Heer von Robotern.

Dauer: ca. 60 Minuten

Teil 4

Beschreibung: In den Tiefen des korsischen Gebirges hoffen die Crew der Kopernikus und die Überlebenden des Roboter-Massakers Antworten zu finden. Und die Verantwortlichen, die die Nimrods schickten. Doch der unterirdische Bunker wirft nur noch mehr neue Fragen auf. Einzig die Entdeckung einer Bahn, die sämtliche Bunkerverstecke der „Transworld Locomotion“ miteinander vernetzt, scheint ein Ausweg aus der Sackgasse. Man entscheidet sich für eine riskante, unterseeische Reise – 1000 Meilen sind es bis zur Station 9 in Valencia. Auch dort scheint es Überlebende zu geben. Ein tödlicher Fehler..

Dauer: ca. 60 Minuten

Teil 5

Beschreibung: Das Grauen menschlicher Degeneration lauert in den Schächten von Station 9. Als das Team um Ragnar Kaurismäki die Zusammenhänge erkennt, ist es bereits zu spät. Eine Flucht scheint nicht mehr möglich und das Ende der Mission unausweichlich. Die einzige Hoffnung, dem Tode noch entrinnen zu können, fokussiert sich auf Helix 19, der in den Tiefen der Anlage zurückgeblieben ist. Doch der Mutant ist schwer verletzt und kaum mehr in der Lage, den Vorteil seiner genetischen Überlegenheit auszuspielen. Es sieht so aus, als müsse die Crew der Kopernikus dieses Mal einen sehr hohen Preis zahlen

Dauer: ca. 60 Minuten

Teil 6

Beschreibung: Der Preis war hoch. Zu hoch. Resigniert ziehen sich die Überlebenden des Massakers von Station 9 in den Erdtrabanten „Lunaris" zurück. Dennoch laufen die Rettungsversuche weiter. Erfolgreicher unter der automatisierten Leitung der Nimrods. Aber da macht Utagawa Yoshimoto eine erschreckende Entdeckung: Der Erde droht ein zweites, noch schlimmeres Inferno. Es bleibt nicht mehr viel Zeit, und der Platz auf der Orbiterstation ist begrenzt. Während der Countdown dem Ende entgegenläuft, muss die Crew der Kopernikus eine furchtbare Entscheidung treffen

Label: Maritim

Teil 7

Beschreibung: Inhalt demnächst

Label: Maritim

Erscheint: nicht mehr

Abbildungen und Texte mit freundlicher Genehmigung von